H&M STUDIO SS18: BIG IN JAPAN

Sushi, Kirschblüten und die schönste Kollektion der Saison. Hier sehen Sie alle Bilder von der Laufstegshow auf der Pariser Fashion Week.
1. März 2018

Muséée des Arts Déécoratifs, Rue de Rivoli, Paris, France. An einem der kältesten Abende in der Geschichte der Pariser Fashion Week kam die Fashionelite zur fünften H&M Studio-Laufstegshow zusammen, um zeitweilig dem eisigen Wind zu entfliehen und sich währenddessen an schönen Dingen zu erfreuen. Nach einer Nacht im H&M-Haus – besser bekannt alsôHôtel National Des Arts et Métiersé– ging es für die Gäste zum Westflügel des Louvre, wo sie ein Abendessen und die vollständige Präsentation der heiß ersehnten Kollektion erwarteten.

Nachdem alle ihre Schuhe ausgezogen und in ein Paar Tabis (knöchelhöhe japanische Socken mit abgeteiltem großem Zeh) geschlüpft waren, stand das Thema des Abends fest. Mitten in Paris ging es in einen traditionellen japanischen Tatami-Raum, womit die Kerninspiration der Kollektion deutlich zum Ausdruck gebracht war.

Das Design-Team ließ sich von Origami, japanischer Folklore und Kunst sowie Tokyos Großstadtflair inspirieren und verarbeitete sowohl subtile als auch ganz offensichtliche Einflüsse – von raffinierten Kimonokleidern über Wickeltuniken bis hin zu farbenfrohen Schriftzeichenprints.

„Bei dem Look dreht sich alles um kräftige Statement-Farben und -Prints. Hier werden lässige und elegante Kleider zu Sandalen und weiten Hosen getragen. Minimalismus trifft auf Boho mit frischem Weiß, schönen neutralen Tönen und kräftigen Primärfarben“, sagt H&M-Studio-Designerin Angelica Grimborg über die Kollektion. „Die Idee kam auf einer Japanreise zustande und wurde unter dem urbanen Einfluss Tokyos ausgearbeitet, wobei auch Traditionen aus der japanischen Folklore aufgegriffen wurden.“

Die Kollektion integriert aber auch andere aktuelle Trends wie beispielsweise Workwear-Schnitte, weite Strickmode und A-förmige Silhouetten.

Eins der beliebtesten Gesprächsthemen des Abends war die strikte Regelung am Eingang des Saals, wo jedes noch so exquisite Paar Schuhe stehen bleiben musste, da die Tatami-Matten nur in Socken betreten werden durften.

„Ich bin monatelang durch Asien gereist und war quasi die ganze Zeit barfuß, deshalb ist das für mich nichts Neues“, sagt das Berliner It-Girl Vanelli Melli mit einem Blick auf ihren Sitzplatz, der in den Fußboden integriert ist.

Nachdem auch Naomie Harris, Alexa Chung, Alek Wek, Winnie Harlow und Joan Smalls angekommen waren, wurden Sushi, Sashimi and Sakeé serviert, während hochkarätige Models wie Amber Valletta, Adwoa Aboah, Edie Campbell und Maria Borges zu Songs wie Big in Japan von Alphaville and Hong Kong Garden von Siouxsie and the Banshees durch das Labyrinth aus Tischen stolzierten. Zum Finale regneten Kirschblüten von der Decke und erinnerten uns daran, dass der Frühling und Sommer gar nicht mehr weit weg sind. 

„Es war großartig, unsere starken Farben und Prints in Kombination mit den klaren Linien japanischer Mode zu bewundern. Die authentische Kulisse, das Geschirr, die Tischdeko und andere Details haben dazu beigetragen, dass über allem eine sanfte Anmut lag, und wir können es kaum erwarten zu sehen, wie unsere Kunden auf der ganzen Welt ihre Lieblingsstücke aus der Kollektion stylen werden“, sagt Pernilla Wohlfahrt, Designchefin bei H&M.
 

H&M Studio SS18 ist ab sofort online und in ausgewählten Läden erhältlich.