ELIZABETH DIE GROSSE

Auf der Leinwand ist sie eine Superheldin, im echten Leben ein Superstar. Hier spricht Elizabeth Olsen über ihre Tanzmoves und Traumrollen und erklärt, warum es immer eins ihrer größten Anliegen war, anderen zu helfen.
5. April 2018

Von Avengers über Old Boy zu Wind River. Seit ihrem Leinwanddebüt im Jahr 2011 hat sich Elizabeth Olsen in erstaunlichem Tempo zu einem der hellsten und vielseitigsten Sterne am Hollywoodhimmel gemausert. In den vergangenen Jahre war sie nicht nur in großen Superheldenstreifen, sondern auch in gefeierten Dramen und gehypten Indie-Filmen zu sehen. 

Als kleine Schwester der beliebtesten Kinderstars von Amerika sah Elizabeth Olsens Normalität schon immer etwas anders aus als bei den meisten anderen – in den 1990ern folgten Paparazzi und Klatsch-und-Tratsch-Magazine der Familie auf Schritt und Tritt. Während ihre großen Schwestern Mary-Kate und Ashley die Schauspielerei ad acta legten, um sich ihrem höchst erfolgreichen Fashionlabel The Row zu widmen, verfolgte Elizabeth den Weg weiter.

Im Anschluss an das Shooting zur H&M Frühlingskampagne trafen wir Elizabeth zu einem Exklusivinterview, um mit ihr über ihre Karriere, ihre Wohltätigkeitsarbeit und die Begegnung mit ihrem Idol Winona Ryder zu sprechen. 

Die alte Weisheit ‚Begegne nie deinen Idolen‘ gilt bei ihr nicht. Man sollte ihr auf jeden Fall begegnen.
Elizabeth Olsen über Winona Ryder.

DAS MOTTO DER H&M-FRÜHLINGSKAMPAGNE LAUTET „TAKE THE LEAD“ (FÜHRUNG ÜBERNEHMEN). WIE INTERPRETIERST DU DAS? WAS IST NOTWENDIG, UM DIE FÜHRUNG ZU ÜBERNEHMEN?
„Das Motto regt Mädchen und junge Frauen dazu an, selbstbewusst und sicher aufzutreten, für die eigene Meinung einzustehen. Wenn wir Mädchen schon früh dazu anhalten, in ihrem Leben die Führung zu übernehmen, können aus ihnen jungen Frauen werden, die wissen, dass ihre Ansichten zählen, wertgeschätzt und gebraucht werden.“

IN DEM CLIP WIRD VIEL GETANZT. WAS IST DEIN STANDARDMOVE?
„Im echten Leben? Der Peewee-Herman-Tanz.“

WIE WAR ES, MIT WINONA RYDER ZUSAMMENZUARBEITEN? WART IHR EUCH VORHER SCHON MAL BEGEGNET?
„Nein, vor dem Dreh habe ich sie noch nie getroffen. Ich bewundere ihre Arbeit schon mein ganzes Leben. Die alte Weisheit ‚Begegne nie deinen Idolen‘ gilt bei ihr nicht. Man sollte ihr auf jeden Fall begegnen.“

WELCHE FRAUEN INSPIRIEREN DICH ZUM BEISPIEL?
„Meine Mutter, meine drei Schwestern, meine engsten Freundinnen und die Frauen, mit denen ich täglich zusammenarbeite. Ich war schon immer von großartigen Frauen umgeben und bin dafür sehr dankbar.“

WELCHE ASPEKTE DEINER KARRIERE STELLEN DICH VOR DIE GRÖSSTEN HERAUSFORDERUNGEN?
„Ich liebe meinen Job, gerade weil er ständig neue kreative Herausforderungen bereithält. Dass mir immer wieder neue Rollen und Projekte angeboten werden, finde ich super, und ich bin sehr froh darüber, diesen Job weiterhin ausüben zu dürfen.“

WAS IST DEINE TRAUMROLLE?
„Mein Traumrolle ... die wäre auf der Theaterbühne. Mary Tyrone in Eines langen Tages Reise in die Nacht und sowohl Maureen als auch Mag in The Beauty Queen of Leenane. Es wird wohl noch ein bisschen dauern, bis ich das auf meiner Liste abhaken kann. Auch an Strange Interlude würde ich mich gern mal probieren.“ 

AUF WELCHE ANSTEHENDEN PROJEKTE FREUST DU DICH GERADE AM MEISTEN?
„Ich drehe gerade zum ersten Mal eine Fernsehserie. An diesem Projekt bin ich schon seit ein paar Jahren als Produzentin beteiligt, und jetzt wird es endlich Wirklichkeit. Das finde ich ziemlich spannend. Außerdem freue ich mich darauf, bald zum ersten Mal die Marvel-Filme zu sehen, denn ich weiß gar nicht genau, was eigentlich darin passiert. Auf Avengers: Infinity War und den Folgefilm, der noch keinen Titel hat, bin ich also sehr gespannt.“

DU BIST IN EINER REIHE SUPERHELDENFILME AUFGETRETEN. WELCHE SUPERKRAFT HÄTTEST DU GERN, WENN DU DIR EINE AUSSUCHEN KÖNNTEST?
„Diese Frage wird mir oft gestellt, und ich antworte immer, dass ich gern übernatürliche Heilkräfte hätte. Aber es wäre auch ziemlich cool, sich einfach von Ort zu Ort beamen zu können.“

HAST DU EINEN HELDEN ODER EINE HELDIN?
„Es gibt zu viele Frauen, die ich bewundere, als dass ich nur eine nennen könnte.“

Ich war schon immer von großartigen Frauen umgeben und bin dafür sehr dankbar.
Elizabeth Olsen

WOHLTÄTIGKEITSARBEIT LIEGT DIE SEHR AM HERZEN. WAR ES DIR IMMER SCHON WICHTIG, GUTES ZU TUN?
„Die Mentalität, sich am eigenen Besitz festzuklammern, war mir immer schon fremd. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass man als privilegierter Mensch die Pflicht hat, Verantwortung für die Weltgemeinschaft zu übernehmen. Und ich glaube an den Grundsatz ‚Lokal handeln, global denken‘. Beide Wohltätigkeitsvereine, für die ich mich engagiere, das Stuart House der Rape Foundation und das Latitude Project, versuchen durch lokales Handel global etwas zu bewirken.“

WIE IST DEIN VERHÄLTNIS ZU MODE? WAR DIR STYLE IMMER WICHTIG ODER HAST DU ERST MIT DER ZEIT EINEN ZUGANG DAZU GEFUNDEN?
„Mode war schon immer ein sehr wechselhaftes persönliches Erlebnis für mich. Seit ich angefangen habe, mir meine Kleidung selbst auszusuchen, hatte ich meine ganz persönlichen Trends. Zum Glück hatte ich immer hohe Ansprüche.“

DEINE SCHWESTERN BETREIBEN EINE DER GEHYPTESTEN MARKEN DER FASHIONSZENE. WAS IST DER BESTE STYLINGTIPP, DEN DU JE VON IHNEN BEKOMMEN HAST?
„Direkt gesagt haben sie mir das nicht, aber wenn ich an The Row denke, fällt mir als Erstes ‚Weniger ist mehr‛ ein. Und ihr guter Geschmack beschränkt sich auch nicht nur auf Kleidung, sondern geht weit darüber hinaus.“ 

WIE HAT SICH DEIN PERSÖNLICHER STIL ÜBER DIE JAHRE ENTWICKELT? IST DIR VIELLEICHT AUCH IRGENDEINE PHASE PEINLICH?
„Meine College-Jahre waren nicht gerade die glorreichsten. Damals waren mir wohl einfach andere Dinge wichtiger, da mache ich mir aber keinen Vorwurf.“

ERZÄHL UNS ETWAS, WAS WIR NOCH NICHT ÜBER DIE WISSEN!
„Ich fürchte, die Leute wissen schon viel zu viel über mich.“

WAS HÄLT DIE ZUKUNFT BEREIT?
„In ferner Zukunft werde ich mich hoffentlich in einem Land zur Ruhe setzen, in dem es mehrere Jahreszeiten nebeneinander gibt.“


Zu unserem Interview mit Winona Ryder geht es hier und zum H&M-Frühlingsclip hier. 

ELIZABETH OLSENS LIEBLINGS....

...STADT: London.

...BUCH: Im Moment Das Jahr magischen Denkens.

...MUSIK: Milo Greene.

...ESSEN: Selbst gebackenes Sauerteigbrot mit Olivenöl, Tomaten und Salz.

Tags