Auf den Spuren der Lederhose

Vom Rock'n'Roll-Klassiker zum Favoriten auf dem roten Teppich. Hier kommen die wichtigsten Meilensteine in der Geschichte der Lederhose.
10. Oktober 2017
  1. IN GRIECHENLAND FING ALLES AN
    Die Geschichte der Damenhose geht zurück bis in die Antike. Der Mythologie zufolge sollen in der Schlacht zwischen den Griechen und den Skythen zum ersten Mal Frauen in Hosen und Rüstung zu sehen gewesen sein, die auf Pferden ritten und männergleich in den Kampf zogen. Nach ihrer Rückkehr aus der Schlacht verewigten die Griechen diese Frauen in Hosen auf Vasen und Wandmalereien, auf denen sie als wild, elegant und stark porträtiert wurden.

  2. INDIANER UND DIE ERSTEN LEDERHOSEN
    Seit Tausenden von Jahren hat der Mensch Tierhäute gegerbt und verwendet. In Nordamerika fanden Archäologen Lederhosen in alten indianischen Siedlungen, wo es bereits avancierte Methoden zur Herstellung weicher Lederkleidung gab, von Mokassins über Jacken bis hin zu Hosen. Als die europäischen Einwanderer kamen, übernahmen sie diese indianische Tradition in Form von ledernen Überhosen, die die Cowboys im Westen des Landes trugen.

  3. EVELYN KEYES BRINGT SIE AUF DIE KINOLEINWAND
    Wir spulen ein wenig vor und landen in den 1940ern, als mit den Westernfilmen auch die Lederhose Einzug in die Kinos hielt. Ein Kultfoto von Schauspielerin Evelyn Keyes, die sich am Set von Desperados (1943) in eine enge Lederhose zwängt, zeigte, dass dieses Kleidungsstück offensichtlich auch von anderen als nur von Cowboys getragen werden konnte.

  4. DIE ROCKSTARS DER 60ER MACHEN SIE ZUM KULT
    Trends haben ihren Ursprung in der Regel eher auf der Bühne als auf irgendeinem Laufsteg. Mit den Rolling Stones, Elvis Presley und Jim Morrison wurde die Lederhose zum Sinnbild des Rock'n'Roll. Obwohl in den 60ern und 70ern in erster Linie männliche Rockstars die Charts dominierten, gab es auch ein paar glorreiche Frauen, die den Trend vorantrieben. Icons Suzi Quatro, Marianne Faithful und Joan Jett trugen zu ihren Lederjacken und Tank Tops enge schwarze Hosen. 

  5. DER PUNK MACHT SIE UNSTERBLICH
    Mit der Ankunft der 70er verloren Guitarreros und Rockstars ihr alleiniges Recht auf die Lederhose, denn nun entstand in Großbritannien eine neue, rebellische Subkultur, die sich rund um den Globus verbreitete. Punks waren durch ihre Anti-Establishment-Haltung, den DIY-Gedanken und einen lautstarken Individualismus auch in der Mode gekennzeichnet. Das resultierte in Trends wie grellen Neonfarben, nietenbesetzten Lederjacken, Leopardenprints, karierten Hemden, tonnenweise Haarspray – und Lederhosen.

  6.  DEBÜT AUF DEM ROTEN TEPPICH
    Ende der 80er war die Lederhose nicht mehr nur Rockstars oder Anhängern einer Subkultur vorbehalten. Damit mir war ein für allemal Schluss, als Claudia Schiffer und Cindy Crawford auf einer Werbetafel in weißen T-Shirts und dem ehemals so provokanten Kleidungsstück zu sehen waren.

  7. RAPPER UND „LEDERTRAININGSHOSEN“
    Wie sehr wir sie auch lieben, die Lederhose ist leider kein Kleidungsstück, in dem man automatisch gut aussieht. Eins der wichtigsten Dinge, die es beim Styling zu beachten gibt, ist die richtige Passform: Sie sollte nicht zu eng und am besten eher kurz geschnitten sein, damit sie keine unschönen Falten schlägt und man darin keinen Hitzschlag bekommt. Einer, der sich das zunutze gemacht hat, ist Kanye West, der 2010 seine Ledertrainingshose an den Start brachte. Baggy Lederhosen mit niedrigem Schritt stehen seither bei Rappern, Künstlern und allen anderen hoch im Kurs. 

Feiern Sie mit uns die Lederhose und klicken Sie sich durch unsere Favoriten in der Auswahl unten. 

DAS TEAM

FOTOS Andreas Sjödin

REGIE Andreas Sjödin

STYLING Lisa Lindqwister | Lund Lund

DOP Max Larsson

MODEL Alima Fofana | W360

HAARE Lok Lau | CLM Agency

MAKE-UP Anya De Tobon | Link Details

Tags