Camp Cali Girls: Das ist Jordan

Model und Vintage-Expertin Jordan Rebello pflegt einen Lifestyle, von dem wir nur träumen können.
25. Juli 2017

„Glücklich bin ich, wenn ich in einer neuen Umgebung aufwache. Wenn man immer nur am selben Ort ist und dieselben Dinge sieht, entwickelt man sich nicht weiter. Man muss raus in die Natur, raus in die Welt. 

Ich habe eine Weile in New York gelebt und dann festgestellt, dass ich mehr Sonne brauche. Ich bin für mein Leben gern am Strand oder gehe campen. Irgendwann sind wir nach Los Angeles gezogen, haben uns ein Wohnmobil zugelegt – das war super. Morgens nach dem Aufwachen haben wir uns einfach startklar gemacht und sind irgendwo hingefahren. So wollte ich schon immer leben, in einem Wohnmobil. Beim Campen lernt man die kleinen Dinge zu schätzen. Man lernt, seine Umwelt mit allen Sinnen wahrzunehmen, schaut den Vögeln zu, die am Himmel vorüberziehen.“

„Ich bin auf der Insel Martha’s Vineyard aufgewachsen, wo Der weiße Hai gedreht wurde. Und ich hatte eine Mordsangst vor Haien! Als ich nach Kalifornien gezogen bin, dachte ich, da wird es definitiv Haie geben. Deshalb habe ich mich am Anfang auch nicht so recht ins Wasser getraut. Aber ich surfe für mein Leben gern. Man ist total frei, und gleichzeitig hat man die Kontrolle über sein Brett und bestimmt, wo es als Nächstes langgehen soll. Es ist ein großartiges Gefühl, auf dem Brett zu stehen, es packt einen förmlich und man denkt nur die ganze Zeit ‚Wow, ist das cool.‘“

„Ich trage total gern einfach nur Jeans und ein T-Shirt. Meine Tochter sagt immer, ich soll doch mal öfter Kleider anziehen – sie will mich am liebsten zur Prinzessin machen! Aber ich war schon immer eher burschikos. Das ist einfach so. Ich sammele für mein Leben gern Vintage-Kleidung aus den 60ern und 70ern, Stücke, die eine Geschichte haben und mit Liebe getragen wurden.“

Morgens nach dem Aufwachen haben wir uns einfach startklar gemacht und sind irgendwo hingefahren. So wollte ich schon immer leben.
Jordan Rebello

„Mein Eltern wurden beide auf Matha's Vineyard geboren. Meine Mutter ist Indianerin und mein Vater ist Portugiese. Ich bin als Indianerin registriert und meine Tochter auch. Das war immer ein Teil von mir. Seit dreieinhalb Jahren arbeite ich jetzt als Model – das ist nichts, wovon ich immer geträumt habe, ich habe mich einfach darauf eingelassen, und bis jetzt hat es mir jede Menge Spaß gebracht. Ich habe den Eindruck, die Labels setzen im Moment verstärkt auf Authentizität, was echt cool ist, und ich bin froh, daran teilhaben zu können.“

 

HIER FINDEN SIE MEHR VOM CAMP CALIFORNIA

JORDAN REBELLO 

WOHER: Los Angeles

TÄTIGKEIT: Model, Einkäuferin und Co-Inhaberin des Vintage Shops Kokomo

INSTAGRAM: @bigsecret

 

JORDANS TIPPS FÜR DIE LOCKENPFLEGE

1. Ich wasche mir nur einmal pro Woche die Haare, aber Balsam verwende ich jedes Mal, wenn ich dusche.

2. Manchmal knete ich mir auch Body Lotion ins nasse Haar. Die Marke spielt keine Rolle, da kann man sich einfach was Schönes aussuchen! Kokosöl ist auch gut. 

3. Ich bürste mein Haar in der Dusche durch, wenn es noch nass ist, und lasse es einfach an der Luft trocknen. 

Share
Tags