Kleiner geschichtlicher Abriss über die Loafer

So war das mit dem Lieblingshalbschuh der Fashionwelt.
16. Mai 2017

HINTERGRUNDSTORY
Spießig, braun, langweilig. Die Anziehungskraft von Stilettos, Pumps, Ballerinas oder selbst einem schlichten Paar Stiefel ist den Loafern traditionellerweise versagt. Loafer sind seit Jahrzehnten die Standardoption für offizielle Anlässe und waren zunächst einmal gar nicht für die Frauenwelt vorgesehen. Sie waren der Inbegriff des sogenannten Preppy-Styles und galten als vollkommen trendimmun. Mit der Zeit kam ihnen jedoch eine weitaus interessantere Bedeutung zu. 

Die Geschichte der Loafer, wie wir sie heute kennen, begann 1936, als die Schuhdynastie G. H. Bass & Co den Weejun-Schuh auf den Markt brachte, einen Herrenschuh, der in den kleineren Größeren unter Frauen letztlich am beliebtesten wurde. Ein paar Jahre nach dem Debüt dieses Schlupfhalbschuhs ohne Schnüre entwickelte Bass auch eine etwas femininere Version. Der Name Weejun ist den meisten heute kein Begriff mehr, die alternative Bezeichnung Pennyloafer hingegen schon. Sie geht angeblich auf die Aussparung der Schaftbrücke über dem Rist zurück, die sich perfekt als Geheimfach für eine Münze eignete. Zu einer Zeit, in der man mit einer Münze noch relativ weit kam, steckten sich Pennyloafer-Träger eine solche in den Schuh, um für den Notfall oder andere unvorhersehbare Gelegenheiten gewappnet zu sein.

In den 30ern, 40ern und 50ern schienen der Beliebtheit der Bass-Pennyloafer in Amerika keine Grenzen gesetzt zu sein, doch als in den 50ern der Moderiese Gucci auf der Bildfläche erschien, nutzte das Modehaus die Gelegenheit, um dem bequemen Freizeitschuh etwas italienischen Flair zu verleihen. Gucci stellte elegante Loafer in einem feineren Design her, bot sie in vielen verschiedenen Farben an und machte sie zum Standardartikel für Jetsetter, Geschäftsmänner und Präsidenten.

Der Gucci-Loafer war aus glänzendem Kalbsleder gefertigt und deutlich kostspieliger als der Pennyloafer von Bass. Nachdem er erst einmal eingeführt war, wurde der Loafer nicht mehr als legerer Freizeitschuh betrachtet, stattdessen hielt er nun auch Einzug in die Konferenzräume der Wall Street. 

 

Mehr über andere kultige Fashionartikel erfahren Sie hier.

DAS TEAM

FOTOS Andreas Sjödin

STYLIST Marcus Söder | Link Details

DIRECTOR Max Larsson

MODEL Tandi Reason Dahl | Oui Management

HAARE Cim Mahony | Lalaland Artists

MAKE-UP Trine Skjøt | Lund Lund

Tags