Die Geschichte der Ballerinas

Will man möglichst keine Spuren auf der Erde hinterlassen, trägt man am besten zierliche Schuhe.
1. Dezember 2016

HINTERGRUNDSTORY
Flache Schuhe wurden für all die Gelegenheiten erfunden, bei denen hohe Schuhe zu schick und Sneakers zu leger sind. Zumindest dachten wir das immer. Ballerinas waren schon immer die ungezwungene, bequeme und gleichzeitig schicke Alternative zu anderem Schuhwerk, und wer sie trägt, beschwört automatisch den französischen Look herauf – ins Leben gerufen in den 1920ern durch Coco Chanel und unsterblich gemacht durch Stilikonen wie Jane Birkin, Audrey Hepburn und Brigitte Bardot. 

Letztere verdient in der Tat unseren besonderen Dank, denn 1956 forderte sie bei der französischen Schuhmarke Repetto ein Paar Schuhe an, die so leicht und flexibel wie Ballettschuhe, nur etwas straßentauglicher sein sollten. Der Hersteller tat das einzig Vernünftige, was man auf eine Anfrage von der damals schönsten Frau der Welt tun kann: Er gehorchte aufs Wort. 

Ballettschuhe, wie sie von echten Balletttänzerinnen getragen werden, gab es zu diesem Zeitpunkt schon seit Jahrhunderten. Doch solche Schläppchen außerhalb des Tanzstudios zu tragen, wäre bis zu den Fünfzigern mindestens ebenso negativ aufgefallen wie in unserem Jahrzehnt ein Paar Spikeschuhe jenseits des Leichtathletikplatzes. Und so musste Brigitte Bardot sie erst einmal auf die Straße holen, was sie auch tat, und zwar mit dem Film „... und immer lockt das Weib“ (1956), in dem sie flache rote Lackschuhe zu einer roten Hose und einem Breton-Oberteil trug. Die Ballerinas wurden sofort zum Klassiker.

In den sechzig Jahren, die seit der Filmpremiere vergangen sind, hat sich der Schuh als zeitloser Fashionartikel bewährt, ganz unabhängig davon, welche Catwalktrends und modischen Eintagsfliegen im Laufe der Zeit so angesagt waren. Der Grund liegt auf der Hand – es ist der mit Abstand bequemste Schuh, den es gibt!

Feiern Sie mit uns die Ballerinas und suchen Sie sich eins unserer ausgewählten Paare aus der Liste unten aus.

 

Laren Mullen (Premier Management) präsentiert uns die Ballerinas. Lok Lau (CLM) hat sich um die Frisur und Anya De Tobon (LinkDetails) um das Make-up gekümmert.

Tags