Ruby Dagnall ist das It-Girl schlechthin, über das Sie unbedingt mehr erfahren sollten

Sie hat sich als Emma in der erfolgreichen norwegischen Jugendserie Skam in unsere Herzen geschlichen. Jetzt ist sie wieder auf der Leinwand zu sehen, als Star in Baz Luhrmanns Kurzfilm für die ERDEM x H&M Kollektion.
23. Oktober 2017

Skam ist vermutlich der bedeutsamste norwegische Exportartikel, seit das kleine Land in den 1960ern in der Nordsee auf Öl stieß. Die Fernsehserie deckt clever Stereotypen auf, wird in einem genialen Echtzeit-Format veröffentlicht und beschäftigt sich ausgiebig mit Themen wie Sexualität, seelische Verfassung und Religion. In ganz Skandinavien wurden Streaming-Rekorde gebrochen und die Serie hat Fans auf der ganzen Welt. Gerade wird ein Remake für den amerikanischen Markt produziert. 

Im Mittelpunkt der Serie steht eine Gruppe von Schülern einer weiterführenden Schule in Oslo – gespielt von echten Teenagern –, die mit ganz alltäglichen Problemen im Zusammenhang mit dem Erwachsenwerden zu tun haben und sich fragen, wer sie sind und was sie wollen. Damit trifft die Serie den Nerv der Zeit. Nach vier Staffeln wurde es im Mai still um die Serie. Millionen Fans tappten im Dunkeln und hofften auf eine Textnachricht oder einen Kurzclip auf der Website der  Serie, die jetzt inaktiv ist. Die Serie wird nicht zurückkommen, dafür aber die jungen Schauspieler, die in Nordeuropa in aller Munde sind.

Baz ist, wie wir alle wissen, ein unglaublicher Regisseur und seine Filme sind alle fantastisch.
RUBY DAGNALL

Die 17-jährige Ruby Dagnall kam in der dritten – und eindrucksvollsten – Staffel in der Rolle der Emma neu dazu, als Romanze der Hauptfigur Isak Valtersen. Isak verliebt sich dann aber in einen Jungen und bricht ihr damit das Herz. Erzählt wird daraufhin die Liebesgeschichte zwischen Isak und Even.

Auch wenn Isak nicht in Emma verliebt war, wir (und alle anderen) sind es definitiv! Nach der Serie erhielt sie mehrere Auszeichnungen und Preise. Es steht außer Frage, dass die junge Schauspielerin das Zeug zum Star hat. Sie wollte gerade einen Sommerferienjob in einem Eiscafé in Norwegen annehmen, als H&M ihr die Hauptrolle in dem Kurzfilm zu der wunderschönen ERDEM x H&M Kollektion unter der Regie von Baz Luhrmann anbot. Nach den Dreharbeiten stellten wir Ruby ein paar Fragen.

WIE IST DAS FÜR DICH, TEIL DER ERDEM X H&M KAMPAGNE ZU SEIN?
„Ich wollte eigentlich den ganzen Sommer in einem Eiscafé in Norwegen arbeiten, vielleicht zu unserem Ferienhaus in Wales fahren, deshalb kam das Angebot, an einem Kurzfilm mit Baz Luhrmann mitzuwirken, sehr plötzlich und unerwartet. Was für eine unglaubliche Chance und Ehre. Das hätte ich mir nie träumen lassen.“ 

WIE WAR DIE ARBEIT MIT BAZ LUHRMANN? IRGENDWELCHE KLASCHGESCHICHTEN VOM SET?
„Baz ist, wie wir alle wissen, ein unglaublicher Regisseur und seine Filme sind alle fantastisch. Er hat ein großartiges Charisma, ist sehr intelligent und hat ein ruhiges Naturell. Er war extrem professionell im Umgang mit uns Schauspielern, so dass ich mich in seiner kreativen Obhut sehr sicher fühlte.“

Die anderen Schauspieler gingen alle auf meine Schule und die Komparsen in meine Klasse.
RUBY DAGNALL zu der erfolgreichen Jugendserie SKAM

WAS IST DEIN EINDRUCK VON DER KOLLEKTION?
„Es gibt jede Menge wunderschöne Kleider, Spitze und Blumenprints. Die Kleidungsstücke für Herren haben es mir besonders angetan, vor allem die Oversized-Anzüge aus Wolle. Zur Mittagszeit durfte ich den dunkelblauen Anzug mit Karomuster tragen, der natürlich viel zu groß war, und bin heimlich wie David Byrne durch die Gegend getanzt.“ 

WIE WICHTIG IST MODE FÜR DICH?
„Ich finde, Mode und Stil haben wenig miteinander zu tun. Manchmal kann Mode sogar Stil überdecken und paradoxerweise persönliche Kreativität konservativer und unpersönlicher erscheinen lassen. Die Modebranche lebt natürlich im Wesentlichen von kreativen, talentierten Leuten mit neuen, anderen Denkweisen. Eine komplexe und demonstrative Ästhetik kann absolut interessant sein, aber dadurch, dass die Leute angesprochen werden müssen, hat sich die Modeindustrie ein ziemlich oberflächliches und eitles Image zugelegt, deshalb ist Mode für mich nicht sonderlich wichtig. Stil hingegen ist etwas ganz anderes und hat nichts mit Marken, Geld oder herkömmlicher Schönheit zu tun. Stil kann ein Ausdruck für Persönlichkeit oder den Wunsch, etwas auszudrücken, sein, etwas Unmittelbares, das Ergebnis reiner Inspiration.“

WANN HAST Du BESCHLOSSEN, MIT DER SCHAUSPIELEREI WEITERZUMACHEN? WAS FASZINIERT DICH DARAN?
„Als Kind stand ich öfter mal in kleinem Rahmen auf der Bühne, aber mein erster richtiger Schauspieljob war in einem norwegischen Film namens Rosemarie, bei dem die wunderbare Sara Johnsen Regie führte, die mir unglaublich viel beigebracht hat. Der Film war für mich Sprungbrett und Türöffner für neue coole Projekte.“ 

KOMMEN WIR ZU SKAM. WIE WAR DAS, IN EINER DERART ERFOLGREICHEN FERNSEHSERIE MITZUWIRKEN?
Skam ist, man mag es kaum glauben, eine Low-Budget-Produktion, die sich gar nicht großartig in den Vordergrund drängen wollte. Die anderen Schauspieler gingen alle auf meine Schule und die Komparsen in meine Klasse. Wir waren eine große Clique, die in einer Serie über das Leben als Teenager in Oslo mitspielte, im Grunde ging es um das, was uns auch im echten Leben bewegte. Dann plötzlich wurde die Serie ganz groß, aber wir machten weiter wie bisher. Wir brachten unsere eigenen Klamotten mit zum Set und trugen in der Schultoilette Lippenstift auf, kurz bevor die Kamera anging.“

WIE HAT DIE SERIE DEIN LEBEN VERÄNDERT?
„Im Grunde genommen hat sich am meisten die Art und Weise verändert, wie ich soziale Medien nutze. Die Serie hat mir gezeigt, wie mächtig das Internet ist und wie einfach zugänglich die Dinge sind, die man dort postet. Ich war schockiert, als ich Screenshots von Videos fand, die Freunde von Schulkameraden in Snapchat, auf Fan-Seiten in Japan gepostet hatten. Das machte mir Angst und nervte mich, deshalb nutze ich soziale Medien jetzt ganz anders. Ich nutze Facebook jetzt nur noch ab und zu und habe in Snapchat gerade mal vier Freunde.“  

Wir machten weiter wie bisher. Wir brachten unsere eigenen Klamotten mit zum Set und trugen in der Schultoilette Lippenstift auf.
RUBY DAGNALL zum Leben am Set von Skam

DU GEHST NOCH ZUR SCHULE. HAST DU IRGENDWANN EINMAL DARAN GEDACHT, DIE SCHULE ZU VERLASSEN UND DICH GANZ AUF DIE SCHAUSPIELEREI ZU KONZENTRIEREN?
„Ja, das habe ich. Aber die Schule ist in vielerlei Hinsicht wichtig. Für mich ist das Wichtigste, von Menschen in meinem Alter umgeben zu sein und nicht schneller erwachsen werden zu müssen als nötig. Aber ja, ich habe viele Male darüber nachgedacht.“ 

WAS HAST DU NACH DEINEM SCHULABSCHLUSS VOR?
„Ich hoffe, dass ich einen Job in einem netten kleinen Buchladen bekomme, während ich Schauspiel studiere.“

DER RUSSEBUSS SPIELT IN DER SERIE EINE GANZ WICHTIGE ROLLE. WAS HAT ES DAMIT AUF SICH?
„Das Jahr, in dem man seinen Schulabschluss macht, kauft man zusammen mit seinen Freunden einen Bus, in dem man dann bis zum Abschluss lebt und Party macht. Bei mir auf der Schule hat das keine Tradition – und ich brauche das auch nicht.“

GERADE WIRD EINE AMERIKANISCHE VERSION VON SKAM PRODUZIERT. WIRST DU SIE DIR ANSCHAUEN?
„Nein.“

DU WURDEST SCHON MIT NATALIE PORTMAN UND ELEVEN AUS STRANGER THINGS VERGLICHEN. WIE FÜHLT SICH DAS AN?
„Natalie Portman ist eine wunderbare Schauspielerin, deshalb ist das toll. Ich hatte noch nicht die Zeit, mir Stranger Things anzuschauen, aber in den Clips und auf den Fotos, die ich gesehen habe, sieht Eleven ziemlich cool aus.“ 



ERDEM X H&M ist ab dem 2. November in ausgewählten Geschäften und online erhältlich.

RUBY DAGNALL
ALTER: 17
WOHNORT: Oslo
TÄTIGKEIT: Schauspielerin und Schülerin

RUBYS 3 LIEBINGSFILME
1 Buffalo 66
2 Gummo
3 Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa

RUBYS 3 LIEBLINGSFIGUREN AUS SKAM
1 Kasper
2 Eskild
3 Vilde

Tags