Neue Designerkollektion: Moschino und H&M

Endlich ist die große Neuigkeit raus. Die Wahl für H&Ms neue Haute-Couture-Kollaboration ist auf Jeremy Scott und Moschino gefallen. Hier ist der Mann, der es kaum erwarten kann, die Welt einzukleiden.
15. April 2018

Es gibt die einfachen, amerikanischen Freuden – Anziehpuppen, das Samstagmorgenzeichentrickprogramm, Fast Food, Micky Maus. Und dann gibt es das, was Pionier und Fashionrebell Jeremy Scott daraus macht. 

Unter seiner künstlerischen Leitung hat sich das altehrwürdige Modehaus nicht nur zu Unterhaltungszwecken der amerikanischen Popkultur zugewandt. In Form von Kleidung hat er ihr ein wahres Denkmal gesetzt: SpongeBob auf Pullis, McDonald's-Stickereien auf Portemonnaies und sogar eine komplette Barbie-Kollektion. Aber die Kleidung ist keineswegs nur ein Gag. Madonna ist ein Fan. Lady Gaga und Katy Perry wurden von Scott bereits eingekleidet. Miley Cyrus gehört zu seinen engsten Freunden. Und rund um den Globus sind die Leute verrückt nach Scotts Mischung aus Kitsch und Innovation. Diesen Herbst gibt er ihnen, wonach sie verlangen. Scott tut sich mit H&M zusammen und nutzt damit die einmalige Gelegenheit, seine ausgelassene Ästhetik zum ersten Mal auch der breiten Masse zugänglich zu machen. Hier erfahren Sie mehr über die kommende Kollektion. 

Gigi Hadid in the HMoschino collection.

DU BIST DER KREATIVCHEF EINES BELIEBTEN LUXUSLABELS, ABER GLEICHZEITIG EIN MANN DES VOLKES, DER VIEL VON DER WICHTIGKEIT VON ZUGÄNGLICHER MODE SPRICHT. WARUM WOLLEST DU DIESE ART VON KOLLABORATION FÜR MOSCHINO?
„Die Idee hat mich per E-Mail erreicht. Einer meiner Geschäftspartner, der zugleich ein enger Freund von mir ist, hat H&M meine E-Mail-Adresse gegeben, woraufhin ich eine Nachricht bekam, die einfach nur lautete: ‚Hättest du Interesse an einer Designer-Kollaboration mit uns? Wenn ja, würden wir das gern genauer besprechen.‘ Ich dachte sofort: ‚Klar, warum nicht?‘ Das ist eine große Ehre, echt ein riesiger Deal, deshalb habe ich mich sehr geschmeichelt gefühlt und gefreut.“

„Unsere Teams sind zusammengekommen und haben sich erst mal ein bisschen kennengelernt, und ich habe gleich gemerkt, dass wir ziemlich gut harmonieren, auch wenn wir für unsere Marken natürlich eigene Ideen und Visionen haben. Was H&M macht, ist genau auf meiner Linie. Ich bin immerhin der ‚The People's Designer‘. Dieser Titel wurde mir wohl deshalb verliehen, weil ich an die Demokratisierung der Mode glaube, und ich habe schon viele verschiedene Wege gefunden, die Menschen zu erreichen.“

Es soll ein bisschen wie eine Greatest-Hits-Kollektion sein, aber trotzdem wird sie auch ganz neu und frisch, versprochen ...
Jeremy Scott über die kommende H&M-Kollektion.

„Mehr als zehn Jahre lang habe ich in Zusammenarbeit mit Adidas Stücke kreiert, die man sich rund um den Globus leisten und kaufen konnte. Diesen Ansatz habe ich auch mit zu Moschino genommen, wo wir Dinge wie Handyhüllen oder kleine Lederartikel für den schmaleren Geldbeutel anbieten. Aber ich möchte gerne noch viel mehr Menschen mit preisgünstigen Modeartikeln erreichen. Mit H&M kann Moschino auf der ganzen Welt vertreten sein. Das ist wahnsinnig aufregend. Und zwar nicht nur für mich, sondern auch für die Fans des Labels. Die Fans liegen mir sehr am Herzen. Sie haben so eine Leidenschaft. Sie sind so kreativ und brillant. Ich möchte noch viel mehr von ihrem Enthusiasmus mitbekommen. Genau darum geht es mir.“

DEINE KOLLEKTIONEN RUFEN BILDER AUS DER POPKULTUR AB, ABER OHNE DASS SIE JEMALS ABGEGRIFFEN ODER ÜBERHOLT ERSCHEINEN. WIE SCHAFFST DU ES, DASS DIE KLEIDUNG TROTZ DIESER ALTBEKANNTEN FIGUREN UND IDEEN SO NEU UND FRISCH WIRKT?
„Ich finde, in der Vergangenheit liegt viel Schönheit, und das hat etwas sehr Romantisches. Ich liebe es, daraus Mode zu machen. Dabei geht es nicht nur um Trends oder ein bestimmtes Jahrzehnt. Es geht um Erinnerungen. Wie habe ich mich beim Anziehen gefühlt? Welche Musik haben wir gehört? Wie fühlt es sich an, diese umwerfende Kleidung anzuziehen und voller Selbstbewusstsein raus in die Welt zu gehen? Wie die Leute sich fühlen, die Emotionen hinter der Kleidung, das ist wichtig. Das versuche ich in meinen Shows und generell in meiner Arbeit zu vermitteln.“

Moschino runway favourites from the past. Milan Fashion Week Autumn/Winter 2014 (left) and Spring/Summer 2016 (right), Getty Images.

DEINE KOLLEKTIONEN SIND BUNT, AVANTGARDISTISCH UND MACHEN SPASS – DAS SCHEINT GENAU DEM ZU ENTSPRECHEN, WAS DIE LEUTE GERADE TRAGEN WOLLEN, AUCH WENN DIE WELTWEITE STIMMUNG IM MOMENT ETWAS DÜSTER IST. GLAUBST DU, FASHION DIENT DA ALS WILLKOMMENE FLUCHTMÖGLICHKEIT?
„Unsere Zeit ist von sehr viel Ernst, Verzweiflung und Schmerz geprägt. Dem müssen wir uns stellen, und das ist wichtig. Aber ich finde, Fashion sollte davon freigenommen sein. Ich möchte ein helles Licht inmitten der Dunkelheit sein; die Menschen brauchen auch mal eine Pause. Wenn ich den Leute durch Fashion eine Fluchtmöglichkeit bieten kann, und sei es nur für eine Minute, wenn jemand durch Instagram scrollt, dann mache ich das gerne. Das ist mein Beitrag.“ 

WO WIR GERADE BEIM THEMA SOZIALE MEDIEN SIND: LIEBST DU SIE ODER HASST DU SIE?
„Für mich handelt Mode von Kommunikation. Es geht darum, wie ich mit der Welt kommuniziere und meine Gedanken mitteile, dafür sind soziale Medien ein sehr gutes Hilfsmittel. Und ich glaube, die Fans springen darauf an, weil sie dadurch so nah dran sind. Was inspiriert mich, was bringt mich zum Lächeln – das alles teile ich, weil es echt ist.“

„Instagram ist wie gemacht für Fashion und Mode, weil Individualität und Farben und Formen dort so eine große Rolle spielen. Es ist ein sehr kreatives Medium. Man kann damit kommunizieren und Dinge vorantreiben, und ich nutze es, um ein bisschen von meiner Arbeit und ein bisschen aus meiner Welt zu teilen, aber nicht zu viel. Es ist ein ständiges Geben und Nehmen. Hiervon gebe ich ein bisschen, davon halte ich ein bisschen zurück. Ich poste vielleicht ein paar Bilder aus dem Studio und als Nächstes vielleicht ein bisschen Kunst von den Fans. Es ist wie ein kleines Guckloch in meinen Kopf und zeigt Dinge, die ich sehe, und Dinge, die ich mag.“ 

Jeremy Scott and Gigi Hadid with H&M creative advisor Ann-Sofie Johansson.

DU HAST LEUTE WIE KATY PERRY UND MILEY CYRUS EINGEKLEIDET. WAS HABEN DIE FRAUEN, DIE DEINE KLEIDUNG MÖGEN, GEMEINSAM?
„Inspiration, genau das mag ich so an ihnen. Diese Frauen inspirieren mich, weil sie authentisch und klug sind und ihre eigene Meinung haben. Miley fand ich schon toll, als sie in Hannah Montana zu sehen war. Dieser Funke in ihr hat mich einfach angesprochen. Ich habe die Filme als Erwachsener im Kino gesehen. Als sie älter wurde und anfing, meine Kleidung zu tragen, habe ich mich geehrt gefühlt. Und dann haben wir uns auch persönlich kennengelernt, und ich fand eine unglaublich gute Freundin in ihr. Inzwischen ist sie jemand, den ich nicht nur mag, sondern regelrecht bewundere. Sie ist einfach ein großartiger Mensch. Und hat außerdem so eine tolle Stimme. Ich kann mich vor ihrem Talent nur verneigen. Es ist die reinste Freude, mit ihr zusammenzuarbeiten, sie einzukleiden, sie um mich zu haben. Sie und Katy [Perry] und viele andere dieser Frauen haben so eine starke Botschaft, finde ich. Lass die Vergangenheit Vergangenheit sein und geh deinen Weg einfach weiter. Wer man früher war und wer man jetzt ist, braucht sich nicht auszuschließen, auch wenn diese Menschen heute ganz anders aussehen. Sei vielfältig. Sei komplex. Genau das macht Schönheit aus.“

„Ich habe das große Glück, mit diesen starken Frauen zusammenzuarbeiten, und es ist mir eine Ehre, dass ich sie inspirieren und Kleidung kreieren kann, die der Welt ihre Visionen vermittelt.“ 

Milan Fashion Week Spring/Summer 2015 (left) and Autumn/Winter 2015 (right), Getty Images.

WIR WISSEN, DASS DU (SO GUT WIE) NICHTS VERRATEN DARFST. ABER WAS KANNST DU UNS ÜBER DIE KOLLEKTION ERZÄHLEN?
„Ich kann auf jeden Fall schon mal so viel versprechen, dass es jede Menge Spaß und Farben und Zeichentrickfiguren geben wird. Klar, Zeichentrickfiguren müssen sein! Wie in all meinen Kollektionen trifft hier Humor mit Haute Couture und Streetstyle zusammen. Das ist mein Markenzeichen bei Moschino und wird auch mit dieser Kollektion weiterverfolgt. Für Fans des Labels soll es ein bisschen wie eine Greatest-Hits-Kollektion sein, aber trotzdem wird sie auch ganz neu und frisch, versprochen, auch wenn hier und da ein Wink aus der Vergangenheit dabei ist.“ 

WELCHEN TRAUMKUNDEN HAST DU FÜR DIE KOLLEKTION IM SINN?
„Wen möchte ich in den Stücken dieser Kollektion sehen? Am liebsten alle. Ich will einfach jeden darin sehen, der Bock auf meine Sachen, aber nicht die Kohle dafür hat. Ich will die Kollektion in Japan und in Südafrika sehen. Als ich Trevor Noah kennenlernte, den ich zutiefst verehre, sagte er: ‚Bist du DER Jeremy Scott, mit den geflügelten Schuhen?‘ Und ich nur so: ‚Trevor! Hör auf. Ich bin so ein Fan von dir.‘ Er hat mir erzählt, dass die Leute in Südafrika voll darauf abfahren. Mit dieser Kollektion werden wir endlich auch in Südafrika sein. Ich will, dass die Leute in diesen Sachen ausgehen und tanzen, Spaß haben, die Liebe ihres Lebens treffen, sich wie die Größten fühlen, eine Million Selfies schießen und sie für immer behalten. Ich will, dass sie Erinnerungen an die Stücke knüpfen, damit sie 2028 oder 2038, wenn sie die Sachen wieder rauskramen, denken: ‚Ach, das ist so toll. Das ist so typisch 2018!‘“


Die Kollektion ist ab 8. November weltweit in ausgewählten Geschäften und online erhältlich.

JEREMY SCOTTS... 

… LIEBLINGSZEICHENTRICKFIGUR: „M-i-c-k-y M-a-u-s. Die ist einfach Kult. Hat alles Mögliche miterlebt – Momente, Strömungen, Looks. Und ist um die ganze Welt gereist. Man sieht dieses Bild, diese Ohren und weiß sofort Bescheid. Das ist Micky.“ 

… MEIST GESEHENER FILM: „Hannah Montana.“

… LIEBLINGSSNACK: „Annie’s Organic Cheddar Snack Mix. Den könnte ich so in mich reinfressen.“

… INSTAGRAM-EMPFEHLUNGEN: „@overheardla, @madonna, weil sie einfach die Queen ist, und @moschino, natürlich.“ 

... AKTUELLE LIEBLINGSPROMIS: „Trevor Noah, Cardi B, Amy Schumer.“ 

Tags