So geht es mit Ihrer abgelegten Mode weiter

Lassen Sie Ihre Altkleider bei H&M und ermöglichen Sie ihnen ein neues Leben. Nur her damit!
25. Januar 2017

Haben Sie sich schon mal gefragt, was eigentlich aus den Altkleidern wird, die Sie in einen H&M-Sammelbehälter werfen? Im neuen Kampagnenclip Bring It (Her damit) lässt uns das Label einen Blick in einen der Sortier- und Recyclingbetriebe werfen, wo die Altkleider ihrem Schöpfer begegnen (genauer gesagt: ihrem Neuschöpfer). Sind Ihre abegelegten Kleidungsstücke erst einmal in den Kleidersammlungskreislauf eingetreten, werden sie entweder secondhand verkauft, für andere Zwecke weiterverwendet oder recycelt und zu neuen Produkten oder Textilfasern verarbeitet.

In den vier Jahre, die seit dem Startschuss des Projekts mittlerweile vergangen sind, hat H&M über 40.000 Tonnen abgelegte Textilien und Kleidung gesammelt. Vor drei Jahren kam die erste „Close the Loop“-Kollektion auf den Markt, deren Artikel zum Teil aus den gesammelten und recycelten Textilien hergestellt waren.

Dieses Frühjahr geht H&M noch einen Schritt weiter und präsentiert zwei Artikel – einen Jeansrock und ein Paar Jeans –, die zu 100% aus gebrauchten Denim-Stoffen bestehen. Die Artikel sind in limitierter Auflage und ausschließlich online erhältlich.

Durch das Sammeln von Altkleidung und das Recyceln von Textilien strebt H&M einen Wandel in der Modebranche an, sowohl was die Herstellung als auch was unseren persönlichen Umgang mit Mode angeht. Letztlich soll kein Kleidungsstück mehr im Müll landen. Dazu braucht das Label Ihre Hilfe. Also sehen Sie sich den Kampagnenclip oben an, sammeln Sie Ihre kaputten, verfärbten oder aus anderen Gründen abgelegten Kleidungsstücke zusammen und bringen Sie sie zum nächsten H&M-Laden. Nur her damit!

 

Mehr über das Kleidersammlungsprojekt finden Sie hier.

DAS IST DAS KLEIDERSAMMLUNGSPROJEKT

Wenn Sie aussortierte Kleidungsstücke oder andere Textilien – ganz egal, in welchem Zustand – zum nächsten H&M-Laden bringen, werden Sie von unserem Partnerunternehmen I:CO abgeholt und in drei verschiedene Kategorien sortiert:

• RE-WEAR: Das Kleidungsstück ist noch tragbar und wird secondhand verkauft. 

• RE-USE: Das Kleidungsstück wird zu anderen Produkten wie beispielsweise Putzlappen weiterverarbeitet.

• RECYCLE: Aus dem Kleidungsstück können Textilfasern für Dämmstoffe oder Garn für neue Produkte gewonnen werden. 

• UPCYCLING/REMAKE: Das Kleidungsstück kann für sogenanntes Upcycling verwendet werden, d. h. aus der Wiederverwertung entsteht ein neues Produkt mit gleichem oder höherem Wert. 

Tags