Die Kollektion besteht aus verschiedenen Artikeln für Mädchen und Jungen im Alter von 0 bis 14 Jahren, die aus Bio-Baumwolle hergestellt und mit gefährdeten Tierarten bedruckt sind. Ab dem 29. September ist sie sowohl in unseren Läden als auch im Online-Shop erhältlich.

Die neue H&M-Kinderkollektion hat ein Anliegen

In Zusammenarbeit mit WWF hat H&M eine Reihe Kleidungsstücke aus Bio-Baumwolle für unsere kleinsten Freunde kreiert. Jedes verkaufte Stück bringt eine Spende für den Erhalt der Tierwelt unseres Planeten ein.
5. Oktober 2016

Die Liste bedrohter Tierarten ist lang und deprimierend: Tiger, Schneeleoparden , Pandas, Glattschweinswale, Elefanten und Eisbären sind nur ein paar der gefährdeten Tiere. Doch wenn etwas bedroht ist, gibt es immer auch Organisationen, Firmen und Einzelpersonen, die sich für Veränderungen einsetzen. 

10 Prozent des Erlöses aus dem Verkauf der neuen H&M-Kinderkollektion fließt als Spende in die WWF-Arbeit zum Schutz bedrohter Tierarten. H&M Magazine sprach mit Anna Gedda, H&Ms Nachhaltigkeitschefin, über die Kollektion, H&Ms langjährige Partnerschaft mit WWF und den Beitrag, den jede/r einzelne von uns leisten kann. 

WARUM IST H&M DER TIERSCHUTZ WICHTIG? 
„Wir wünschen uns eine Zukunft, in der der Mensch im Einklang mit der Natur lebt, und WWFs Bestreben um dieses Ziel  entspricht genau unserer Vision von Nachhaltigkeit – unsere Branche muss systematisch an einen Wandel herangeführt werden, der unseren Planeten heilt und ihn wieder aufblühen lässt.“ 

DAS ZIEL DIESER KOLLEKTION IST ES, H&M-KUNDEN AUF DIE BEDÜRFNISSE UNSERES PLANETEN AUFMERKSAM ZU MACHEN. WIE KANN EIN T-SHIRT DAS SCHAFFEN? 
„Der Ausgangspunkt unserer Arbeit für mehr Nachhaltigkeit ist zunächst einmal, nachhaltige Mode anzubieten, die für möglichst viele Menschen bezahlbar und attraktiv ist. Mit dieser Kollektion wollen wir außerdem auf die Arbeit des WWF zum Schutz der Artenvielfalt aufmerksam machen und unsere Kunden zu mehr Umweltbewusstsein inspirieren, was ganz individuell ausfallen kann. Ich finde es wichtig, daran zu denken, dass wir alle durch unsere kleinen alltäglichen oder auch größeren Entscheidungen Einfluss nehmen können. Am Ende geht es darum, in was für einer Welt wir leben möchten und wie wir sie unseren Kindern hinterlassen wollen.“ 

WELCHE 3 DINGE SOLLTE JEDER VON UNS TUN, UM IN HINBLICK AUF DIE KLEIDUNG, DIE WIR TRAGEN, EIN NACHHALTIGERES LEBEN ZU FÜHREN? 
„Zunächst einmal möchten wir alle dazu auffordern, vor allem Dinge zu kaufen, die sie wirklich mögen und möglichst lange behalten und tragen wollen. Im zweiten Schritt geht es um eine bessere Pflege der Dinge, die man mag – beim Waschen niedrigere Temperaturen verwenden und die Wäsche an der Luft trocknen lassen, zum Beispiel. Der dritte und letzte Punkt ist ein kritischer Umgang mit den Marken, deren Kleidung man kauft – man sollte anfangen, Fragen zu stellen.“

Ich finde es wichtig, daran zu denken, dass wir alle durch unsere kleinen alltäglichen oder auch größeren Entscheidungen Einfluss nehmen können.
Anna Gedda, H&Ms Nachhaltigkeitschefin

FÜR MANCHE SIND NACHHALTIGKEIT UND FASHION NICHT MITEINANDER VEREINBAR. WIE KANN H&M DAS ÄNDERN? 
„Indem wir der Welt zeigen, dass zwischen Nachhaltigkeit und toller Mode kein Widerspruch besteht. Diesen Frühling haben wir bereits zum fünften Mal unsere Conscious Exclusive Collection auf den Markt gebracht! Unser Ziel ist es, uns auf eine nachhaltigere Fashion-Zukunft zuzubewegen und zu zeigen, dass nachhaltige Mode durchaus stylish sein kann. Außerdem dienen die Kollektionen unserem Design-Team als Experimentierfeld, um neue, interessante, nachhaltige Materialien auszuprobieren. Wir haben immer eine breite Auswahl an nachhaltig hergestellten Kleidungsstücken, Accessoires und Beauty-Produkten im Angebot – vor allem in der Kinderabteilung.“ 

10 PROZENT VON JEDEM VERKAUFTEN ARTIKEL AUS DIESER KOLLEKTION GEHEN ALS SPENDE AN WWF. WARUM? 
„Ja, wir spenden 10 Prozent des Verkaufspreises an WWF. Gute Zusammenarbeit und starke Partnerschaften mit den besten Experten sind für H&M eine wichtige Grundlage, um echte und dauerhafte Veränderungen herbeizuführen. Unsere Partnerschaft mit WWF ist ein Beispiel dafür. Anstatt nur unser eigenes Süppchen zu kochen, wollen wir mit vereinten Kräften etwas für die Umwelt tun und uns gemeinsam auf eine bessere Zukunft zubewegen.“ 

 

WWF und H&M arbeiten seit 2011 zusammen. Damals stand WWF dem Unternehmen vor allem in der Wasserverwaltung zur Seite und half bei der Entwicklung eines nachhaltigeren Wassermanagements und der Vermeidung von Umweltverschmutzung, was auch andere Unternehmen zu ähnlichen Maßnahmen inspirieren sollte. Anfang dieses Jahres wurde die Partnerschaft um weitere fünf Jahre verlängert. Von nun an umfasst sie neben der Wasserverwaltung auch Maßnahmen zum Klimaschutz und einen strategischen Dialog in Hinblick auf die Herausforderungen, die die Nachhaltigkeit an H&M und die gesamte Modebranche stellt. Mehr über die Zusammenarbeit erfahren Sie auf www.panda.org/hm.

Tags