Dimore Studio

Das Mailänder Dimore Studio läutet eine neue Ära antiminimalistischer und doch eleganter, ultraglamouröser Inneneinrichtung ein und ist als topaktuelles Designunternehmen ein absoluter Fashionfavorit. Lesen Sie hier, warum.
3. März 2015

Was ist das derzeit angesagteste Design Studio der Welt?

Dimore Studio, keine Frage. Das Mailänder Designunternehmen hat bereits für Modelabels wie Hermès, Bottega Veneta, Fendi und Sonia Rykiel sowie für berühmte Hoteliers wie Ian Schrager und Thierry Costes gearbeitet. „Dimore“ ist Italienisch und bedeutet Wohnstätten, und das Studio hat sich darauf spezialisiert, in seinen Einrichtungsprojekten Gegensätze miteinander zu vereinen. Man stelle sich beispielsweise Siebzigerjahrelampen zu französischem Mobiliar aus dem 18. Jahrhundert vor. Dunkle, ernste Farben, in die sich Sprenkel aus Messing und Gold mischen. Oder in den Worten des Studiogründers:

„Es ist ein Mix aus Altem und Neuen, Traditionellem und Modernem, ein Stilmix, durch den ein zeitloser Raum entsteht. Der kreative Ansatz von Dimore Studio besteht darin, stets nach einem harmonischen Gleichgewicht zwischen Design, Kunst und Architektur zu streben. Wir schaffen Räume, die warm, einladend, funktional und wirkungsvoll sind, indem wir ihnen einen unmittelbaren Eindruck von Harmonie verleihen.“

Und wer sind die Köpfe hinter diesem fabelhaften Unternehmen?

2003 wurde Dimore von Britt Moran und Emiliano Salci gegründet. Der Grafikdesigner Moran ist gebürtiger Amerikaner, verliebte sich aber während eines Studienaufenthalts in Italien und beschloss zu bleiben. Salci wuchs in der Toskana auf und ist gelernter Möbeldesigner. Die beiden lernten sich über ein gemeinsames Projekt kennen, der Rest ist Geschichte. Moran erinnert sich noch gern an ihre erste Begegnung:

„Wir haben uns über ein Lobby-Projekt für ein Hotel in Shanghai kennengelernt. Am Ende wurde nichts daraus, doch bei der Gelegenheit merkten wir, wie gut wir auf künstlerischer Ebene zusammen funktionieren. Wir arbeiten sehr gut zusammen. Wir ergänzen uns gegenseitig. Emilio ist mehr der Künstler und ich mehr Geschäftsmann, doch das hält sich wunderbar die Waage.“

Haben diese beiden nicht auch das Ceresio 7 kreiert, dieses Poolrestaurant über dem Showroom von DSquared2 in Mailand? Das mit den pfauenblauen Stühlen und den flippigen Kronleuchtern?

Na klar, genauso wie das Caffè Burlot in Paris, unzählige Boutiquen auf der ganzen Welt und mehrere Privatwohnungen. 2005 brachte Dimore Studio auch eine eigene Möbelkollektion auf den Markt. Ein Projekt aber sticht besonders hervor: das Pump Room in Chicago. „Es war toll, mit einem Unternehmer wie Ian Schrager zusammenzuarbeiten, und Chicago ist einfach eine fantastische Stadt, so inspirierend und künstlerisch.“ Doch worin liegt denn nun die Anziehungskraft von Dimore? Moran sagt:

„Jeder möchte zu Hause, in einem Hotel oder in einem Restaurant träumen und für einen Moment in eine andere Welt entfliehen.“

 

Wir schaffen Räume, die warm, einladend, funktional und wirkungsvoll sind.
Britt Moran, Gründer von Dimore Studio
Tags