3 althergebrachte Hautpflegetricks, die es sich auszuprobieren lohnt

Der aktuelle Hautpflegetrend lautet: Alt ist das neue Neu!
23. Mai 2017

KOHLE
Essenziell zum Grillen, ja, aber auch eine wertvolle Beauty-Zutat – und zwar seit Jahrzehnten. Kohle ist bekannt für ihre antitoxische und antibakterielle Wirkung und kam schon bei den Ägyptern um 1550 vor Christus zum Einsatz. Eingenommen (oder auch als Wasserfilter) kann sie toxische Stoffe aus dem Magen filtern, bevor diese in den Blutkreislauf gelangen, und in der Hautpflege wirken Kohleprodukte ganz ähnlich. Eine Kohlemaske (oder -seife) kann die Poren von überschüssigem Talg befreien und verkleinern, den Teint auffrischen und Pickeln vorbeugen. Sie wirkt wie eine Art Magnet für Unreinheiten, die sich dank ihrer Hilfe ganz leicht abwaschen lassen, so dass nur saubere, strahlende Haut zurückbleibt. Das beste Ergebnis erzielt man bei einer Verwendung ein bis zwei Mal die Woche. Darüber hinaus hat das Produkt den gegenteiligen Effekt, denn durch häufigeren Einsatz verliert die Haut zu viel Feuchtigkeit und kompensiert den Verlust mit einer gesteigerten Talgproduktion.

DIE 7-HÄUTE-METHODE
Beim neusten Trend aus Korea geht es darum, sieben Mal hintereinander Gesichtswasser aufzutragen (das koreanische Wort für das Produkte ist dasselbe wie für Haut, daher 7 Häute), um so die gereinigte Haut noch frischer und strahlender zu machen. Manchmal kann es vorkommen, dass sich das Produkt verflüchtigt oder nicht richtig einzieht, bevor die Haut es tatsächlich aufnehmen kann. Indem man das Gesichtswasser mehrmals hintereinander aufträgt, können die Feuchtigkeit spendenden Inhaltsstoffe besser in die Haut eindringen und ihre Wirkung entfalten. Und je besser die Feuchtigkeitsversorgung, desto gesünder ist die Haut, da die Hautzellen so einwandfrei funktionieren können. Achten Sie nur darauf, dass Ihr Produkt keinen Alkohol enthält. Tragen Sie es nach der Reinigung einfach mit den Händen auf (Wattepads würden die Haut bei so vielen Gängen zu sehr strapazieren) und fahren Sie wie gewohnt mit Ihrer Beauty-Routine fort. Wenn Ihnen sieben Mal zu viel vorkommt, fangen Sie erst mal mit zwei oder drei Wiederholungen an und tasten Sie sich von da aus vor.

MIZELLENLÖSUNG
Verwenden Sie immer noch einen scharfen, schäumenden Reiniger? Versuchen Sie es doch mal mit einer alkoholfreien Mizellenlösung – in Frankreich bereits seit über einem Jahrhundert ein Standardprodukt und mittlerweile auch im Rest der Welt ein Must-have. Mizellen wurden 1913 von einem britischen Wissenschaftler entdeckt und sind etwas vereinfacht ausgedrückt winzige Öl-Cluster, mit denen man Wasser versetzen kann. Bei Hautkontakt nehmen die lipohilen Mizellenkerne Fett, Schmutz und Make-up auf, sie entziehen der Haut mit anderen Worten sämtliche Unreinheiten und lassen sie wie durch Zauberhand verschwinden. Zurück bleibt nur weiche, mit Feuchtigkeit versorgte Haut, deren leicht saurer pH-Wert nicht aus dem Gleichgewicht gebracht ist, was reines Wasser leider tut. Genau dieser hautschonende Effekt macht die Mizellenlösung für viele so attraktiv (perfekt auch für die Festival-Saison!). Tragen Sie das Produkt mit einem Wattepad auf und zwar am besten zuerst auf den Wangen und dann auf der T-Zone, um keinen Schmutz aus dem fettigsten Teil des Gesichts zu verteilen.

Tags