Make-up-Pinsel für Fortgeschrittene

Die Basics mit dem Make-up-Pinsel sitzen, jetzt wollen Sie zur nächsten Stufe vorrücken. Aber wo fängt man an? Hier sind sieben Vorschläge, wie Sie Ihr Repertoire erweitern können.
22. November 2017

FOUNDATIONPINSEL
Mit den Fingerspitzen lässt sich zwar in etwa derselbe Effekt erzielen, doch für eine wirklich gleichmäßige und makellose Basis greift man am besten zum Foundationpinsel. Die synthetischen Pinselhaare eignen sich perfekt zum Auftragen von flüssigen oder cremigen Foundations, BB oder CC Creams und sogar Creme-Highlighter. Für die Basis den Pinsel zunächst in die Foundation und dann überall dorthin tupfen, wo Abdeckung nötig ist (normalerweise in der Mitte des Gesichts). Die abgerundete Spitze erleichtert das Verblenden in schwer zu erreichenden Bereichen wie z.B. um die Nase herum, und die flexiblen Haare sorgen für ein streifenfreies Resultat. Am sanftesten und natürlichsten wird es durch nach unten gerichtete Striche.

KLEINER TIPP AM RANDE: Gute (oder besser noch sehr gute) Beleuchtung ist beim Auftragen der Foundation das A und O. So werden Bereiche, die nicht gut genug verblendet sind, sichtbar und lassen sich sofort ausbessern.

BUFFER-PINSEL
Ein Pinsel mit dichten, gleich langen Haaren ermöglicht ein gutes Einarbeiten der Produkte in die Haut und sorgt für ein Airbrush-artiges Ergebnis. Die synthetischen Haare sind gleichermaßen für Puder, Gels, flüssige und cremige Produkte geeignet – lassen Sie den Pinsel einfach sanft über Ihr Gesicht kreisen und schauen Sie zu, wie er alles mit Leichtigkeit verblendet. Beim Konturieren sorgt die abgeschrägte Spitze für Präzision und Kontrolle. Ein Buffer-Pinsel ist für Anfänger sicher am leichtesten zu hantieren, achten Sie nur darauf, ihn nicht mit dem jeweils verwendeten Produkt zu überladen. 

KLEINER TIPP AM RANDE: Um die Deckkraft zu erhöhen, klopfen Sie den Pinsel leicht auf die Haut, sodass er noch etwas mehr Produkt abgibt. Handelt es sich um eine Foundation, brauchen Sie anschließend vielleicht nicht mal mehr Concealer! 

LIDSCHATTENPINSEL
Es gibt größere und kleinere Lidschattenpinsel, so wie diesen hier. Und die Größe hat viel zu sagen! Traditionelle Lidschattenpinsel sind zu groß, um nur die Lidfalte zu betonen, die Farbe wird zu weit verteilt – mit einem kleineren Pinsel dagegen haben Sie mehr Kontrolle. Dieser Pinsel hier verfügt außerdem über weiche, bauschige Haare, mit denen sich die Farbe gut verblenden lässt, und eine abgerundete Spitze, die ein gezieltes Betonen der Lidfalte ermöglicht. Ideal für Smokey Eyes oder No-Make-up-Looks, bei denen die Lidfalte nur ganz dezent mit einer etwas dunkleren Nuance definiert werden soll.

KLEINER TIPP AM RANDE: Kleine Lidschattenpinsel sind auch perfekt zum Fixieren von Concealer unterhalb des Auges, eine Stelle, die nicht so leicht zu erreichen ist. Mit einem sauberen Pinsel (was sonst) einfach etwas fixierenden Puder auf die kaschierten Stellen stäuben.

KLEINER MAKE-UP-SCHWAMM
Für maximale Deckkraft sind Make-up-Schwämme perfekt. Das Vorgehen ist allgemein bekannt – befeuchten, überschüssiges Wasser ausdrücken, Produkt auftragen und für ein gleichmäßig, streifenfreies Ergebnis am Ende schön abtupfen. Aber was tun mit diesen nervigen Stellen wie dem Bereich um die Nase oder unter den Augen? Zu einem kleineren, eiförmigen Schwämmchen greifen natürlich! Die kompakte Größe und das spitz zulaufende Ende machen das Auftragen zum Kinderspiel. Außerdem handelt es sich um ein Mehrzweckhilfsmittel, denn mit ein und demselben Schwämmchen können Sie auch gleich noch Concealer auftragen und Konturieren. Und wer für Baking zu haben ist (die Make-up-Technik, nicht das mit dem Kuchen), wird viel Freude an einem zweiten, trockenen Exemplar haben. 

KLEINER TIPP AM RANDE: Testen Sie zunächst auf einem Stück Papier, ob das Schwämmchen nicht zu feucht oder zu trocken ist – es sollte leicht und fluffig sein. Zu viel Feuchtigkeit verändert das Finish der Foundation, während zu wenig dazu führt, dass der Schwamm das Produkt aufsaugt und es nicht mehr so gut abgibt.

PUDERQUASTE
Eine Puderquaste hat so etwas schönes Altmodisches, aber auch heutzutage hat sie durchaus einen Zweck. Erstens bleibt die Haut damit länger matt als mit einem Pinsel, weil sich das Produkt durch sanftes Eindrücken besser mit der Haut verbindet. Und zweitens entfernt man mit einer Quaste nicht die Foundation, was mit einem Pinsel leicht passieren kann. Einfach ein farbloses oder durchsichtiges loses Puder auf die in der Mitte gefaltete Quaste geben, dann die beiden Hälften gegeneinander reiben, um das Produkt gut einzuarbeiten, überschüssiges Puder abklopfen und die Quaste sanft auf die Haut drücken (nicht reiben). 

KLEINER TIPP AM RANDE: Zu einem Halbmond gefaltet lässt sich die Quaste besser auf die Haut drücken, als wenn man sie aufgeklappt verwendet und dann nur die Stellen erreicht, wo die Finger Druck ausüben.

KABUKI-PINSEL
Der Kabuki-Pinsel gehört zu den vielseitigsten Hilfsmitteln, die es gibt. Mit dem kurzen Griff und dem dichten Naturhaar ist er perfekt zum Auftragen von losem Puder geeignet (als Fixierung oder als Finish, Foundation, Rouge, Bronzer, Highlighter), aber auch zum Verblenden von zu harten Übergangen, die versehentlich entstanden sind, oder zum gleichmäßigen Auftragen der Foundation. Im Vergleich zu einem weichen, fluffigen Pinsel bietet ein Kabuki-Pinsel mehr Kontrolle und eine umfassendere Deckkraft. Einfach in das Puder dippen und abklopfen, was zu viel ist. Dann das Gesicht in kreisenden Bewegungen gleichmäßig bestäuben.

KLEINER TIPP AM RANDE: Sie tragen ein schulterfreies Top und wollen darin noch mehr glänzen? Geben Sie etwas Highlighter auf Schlüsselbein und Schultern und verteilen Sie das Produkt in kleinen kreisenden Bewegungen!

REINIGER FÜR MAKE-UP-PINSEL
Wir wissen, wie langweilig das ist, aber es führt kein Weg daran vorbei: Die Pinsel müssen gereinigt werden. Ansonsten verteilen sich Bakterien im Gesicht (Achtung Pickel!) oder schlimmer noch: Infektionen. Außerdem führt eine Anhäufung verschiedener Farbtöne auf dem Pinsel dazu, dass die Nuance auf der Haut anders ausfällt als beabsichtigt. Einmal pro Woche ist es Zeit für eine gründliche Reinigung, und ein Spritzer von diesem Pinselreiniger ermöglicht zusätzlich das punktuelle Säubern direkt nach jeder Anwendung. Einfach die Pinselhaare damit besprühen, mit einem Stück Papier abreiben und trocknen lassen.

KLEINER TIPP AM RANDE: Make-up-Pinsel sind leider nicht für die Ewigkeit gemacht. Wenn man sie gut pflegt, können sie lange halten, aber sobald ein Pinsel anfängt zu riechen, sich zu teilen, Haare zu verlieren oder eine klebrige Patina zu entwickeln, ist er reif für den Mülleimer!

Tags