Bringen Sie uns Ihre aussortierte Kleidung, ganz gleich von welcher Marke oder in welchem Zustand sie ist. Wir sorgen dafür, dass etwas Neues daraus entsteht.
Werfen Sie Mode nicht einfach in den Müll.
Ganz gleich, ob zerrissen, abgetragen oder gebraucht – aus jedem Kleidungsstück kann etwas Neues entstehen. Dennoch landen Tonnen von Textilien, die noch wiederverwendet oder recycelt werden könnten, im Hausmüll. Als eines der weltweit größten Modeunternehmen tragen wir eine hohe Verantwortung. Aus diesem Grund haben wir 2013 unsere globale Garment Collecting-Initiative ins Leben gerufen. Sie bringen uns Ihre alte Kleidung, wir schenken ihr ein zweites Leben. Gemeinsam schließen wir den Kreislauf.
Bringen Sie Ihre aussortierte Kleidung in unsere Geschäfte.
Alte Fasern – neue Kleidung
Wir finden, dass Kleidung etwas Besseres verdient, als auf der Mülldeponie zu landen. Für unsere neueste Conscious-Initiative haben wir 500 einzigartige Stücke in zwei Designs hergestellt – vollständig aus gebrauchtem Denim. Denn aus alter Kleidung kann großartige Mode entstehen.
Mode ist recyclebar
Für alle Liebhaber nachhaltiger Mode haben wir diese Kollektion entworfen, die zu 20-30 Prozent aus recycelten Fasern aus Altkleidung hergestellt ist. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ein höherer Anteil noch nicht ohne Qualitätseinbußen erreicht werden. Doch wir investieren in Forschung und Innovation, um in naher Zukunft einen höheren Anteil recycelter Fasern zu erzielen.
So funktioniert es
Bringen Sie Ihre aussortierte Kleidung in ein H&M-Geschäft in Ihrer Nähe. Durch Rückwärtslogistik werden die Kleidungsstücke dann in unsere Warenlager gebracht. Unser Partner I:CO sammelt die Kleidung und transportiert sie zur nächsten Sortieranlage.
Die gesammelten Kleidungsstücke werden in mehr als 350 verschiedene Kategorien sortiert. Kleidung in gutem Zustand, die noch getragen werden kann, wird als Second-Hand-Ware auf der ganzen Welt verkauft.
Die Stücke, die nicht als Second-Hand-Ware verkauft werden können, werden zu anderen Produkten verarbeitet, z. B. zu Putzlappen und Upcycling-Produkten. Oder sie werden zerkleinert und in der Bau- und Automobilbranche als Dämm- und Isoliermaterial verwendet. Einige Kleidungsstücke werden zu textilen Fasern verarbeitet. Sie werden zu Garnen gesponnen und für neue H&M Conscious-Produkte verwendet.
Während des gesamten Prozesses fallen keine Abfallstoffe an. Das Metall von Knöpfen und Reißverschlüssen wird ebenfalls recycelt. Auch der Staub wird verwertet. Er wird in kleine Würfel gepresst, die in der Papierindustrie als Zusatzprodukt für Kartonagen verwendet werden. Ein Prozent der gesammelten Kleidung wird verbrannt und in neue Energie umgewandelt.
Jedes Kleidungsstück zählt
Gemeinsam können wir den Kreislauf schließen und dazu beitragen, dass Mode nicht auf dem Müll landet. Bringen Sie Ihre aussortierte Kleidung in ein H&M-Geschäft vor Ort – wir kümmern uns um den Rest. Alle, die beim Recycling mitmachen, werden belohnt.
H&M profitiert nicht von den gespendeten Kleidungsstücken. Die Erträge aus der Initiative werden an eine wohltätige Einrichtung gespendet oder in innovatives Recycling investiert.
Bringen Sie uns Ihre aussortierte Kleidung, ganz gleich von welcher Marke oder in welchem Zustand sie ist. Wir sorgen dafür, dass etwas Neues daraus entsteht.
Werfen Sie Mode nicht einfach in den Müll.
Ganz gleich, ob zerrissen, abgetragen oder gebraucht – aus jedem Kleidungsstück kann etwas Neues entstehen. Dennoch landen Tonnen von Textilien, die noch wiederverwendet oder recycelt werden könnten, im Hausmüll. Als eines der weltweit größten Modeunternehmen tragen wir eine hohe Verantwortung. Aus diesem Grund haben wir 2013 unsere globale Garment Collecting-Initiative ins Leben gerufen. Sie bringen uns Ihre alte Kleidung, wir schenken ihr ein zweites Leben. Gemeinsam schließen wir den Kreislauf.
Bringen Sie Ihre aussortierte Kleidung in unsere Geschäfte.
Alte Fasern – neue Kleidung
Wir finden, dass Kleidung etwas Besseres verdient, als auf der Mülldeponie zu landen. Für unsere neueste Conscious-Initiative haben wir 500 einzigartige Stücke in zwei Designs hergestellt – vollständig aus gebrauchtem Denim. Denn aus alter Kleidung kann großartige Mode entstehen.
Mode ist recyclebar
Für alle Liebhaber nachhaltiger Mode haben wir diese Kollektion entworfen, die zu 20-30 Prozent aus recycelten Fasern aus Altkleidung hergestellt ist. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ein höherer Anteil noch nicht ohne Qualitätseinbußen erreicht werden. Doch wir investieren in Forschung und Innovation, um in naher Zukunft einen höheren Anteil recycelter Fasern zu erzielen.
So funktioniert es
Bringen Sie Ihre aussortierte Kleidung in ein H&M-Geschäft in Ihrer Nähe. Durch Rückwärtslogistik werden die Kleidungsstücke dann in unsere Warenlager gebracht. Unser Partner I:CO sammelt die Kleidung und transportiert sie zur nächsten Sortieranlage.
Die gesammelten Kleidungsstücke werden in mehr als 350 verschiedene Kategorien sortiert. Kleidung in gutem Zustand, die noch getragen werden kann, wird als Second-Hand-Ware auf der ganzen Welt verkauft.
Die Stücke, die nicht als Second-Hand-Ware verkauft werden können, werden zu anderen Produkten verarbeitet, z. B. zu Putzlappen und Upcycling-Produkten. Oder sie werden zerkleinert und in der Bau- und Automobilbranche als Dämm- und Isoliermaterial verwendet. Einige Kleidungsstücke werden zu textilen Fasern verarbeitet. Sie werden zu Garnen gesponnen und für neue H&M Conscious-Produkte verwendet.
Während des gesamten Prozesses fallen keine Abfallstoffe an. Das Metall von Knöpfen und Reißverschlüssen wird ebenfalls recycelt. Auch der Staub wird verwertet. Er wird in kleine Würfel gepresst, die in der Papierindustrie als Zusatzprodukt für Kartonagen verwendet werden. Ein Prozent der gesammelten Kleidung wird verbrannt und in neue Energie umgewandelt.
Jedes Kleidungsstück zählt
Gemeinsam können wir den Kreislauf schließen und dazu beitragen, dass Mode nicht auf dem Müll landet. Bringen Sie Ihre aussortierte Kleidung in ein H&M-Geschäft vor Ort – wir kümmern uns um den Rest. Alle, die beim Recycling mitmachen, werden belohnt.
H&M profitiert nicht von den gespendeten Kleidungsstücken. Die Erträge aus der Initiative werden an eine wohltätige Einrichtung gespendet oder in innovatives Recycling investiert.