Spencer List und die Key-Styles des Sommers

Ausgefallene Sneakers, Jeansjacken und knallige Farbtupfer. So trägt der aufstrebende Schauspieler die Herrenmode-Must-haves der Saison.
04. Juli 2017

Geboren in Florida, aufgewachsen in New York, wohnhaft in Los Angeles. Spencer List stammt aus einer Familie von Schauspielern, Models und Künstlern und ist – mehr oder weniger – an verschiedenen Film- und Fotosets groß geworden. Der Sprung vom Kinderschaupieler zum Fashion-Vorbild ist nicht sehr weit, und mit seinem Mix aus gutem altem amerikanischen Vintage und weiten 90er-Jahre-Klassikern hat der 19-Jährige als Streetstyle-Star der soeben beendeten Fashion Weeks für Herrenmode auf sich aufmerksam gemacht.

Zur Feier des Sommers haben wir Spencer gebeten, seine derzeitigen Lieblingsstücke von H&M für uns zu stylen und damit eine Proberunde durch seine Heimatstadt zu drehen. Der Fotograf Adam Katz Sindig hatte bei seinem Treffen mit ihm auch einen Fragebogen dabei, mit dem wir alles in Erfahrung bringen konnten, was wir über den Jungschauspieler wissen mussten – von der Leibspeise bis hin zu seinem Traumberuf als Kind. Weiter unten können Sie seine Antworten lesen, und in der Galerie oben finden Sie das Beste aus der H&M-Sommerkollektion für Herren im Spencer-Style!

WER IST DEIN LIEBLINGSDESIGNER?
„Im Moment Raf Simons – der sorgt gerade für große Veränderungen in der Fashionszene. Sein Streetstyle gibt einfach den Ton an. Ich liebe die Art und Weise, wie er Farben verwendet und wie er Durchschnittliches so cool wirken lässt.“

HAST DU EINE STILIKONE?
„Ich habe mehrere. Der junge Leonardo DiCaprio gehört definitiv dazu. Sein Style war die meiste Zeit total unaufdringlich, aber trotzdem hatte er keine Angst davor, auch mal was zu wagen. Das bewundere ich.“

„Ein anderes Vorbild ist Tyler The Creator – sein Style bewegt sich auf einer völlig anderen Ebene! Dass ein junger Typ wie er schon sein eigenes Label hat, ist echt cool. Was ich besonders an ihm mag, ist die Tatsache, dass er einfach darauf pfeift, was andere über seinen Style denken. Er trägt einfach, was er will. Und was seinen Style eigentlich ausmacht, lässt sich gar nicht mal so leicht auf den Punkt bringen. Meines Erachtens wird er völlig verkannt.“

WIE WÜRDEST DU DEINEN PERSÖNLICHEN STIL BESCHREIBEN?
„Ich habe eigentlich gar keinen bestimmten Stil, sondern trage einfach, was ich gerade cool finde. Ich mag Jeansjacken zu Sweatshirts, Old-School-Kleidung und knallige Farben. Vor allem versuche ich, einfach ich selbst zu sein. Man sollte sich nicht für irgendwen anders ausgeben. Exzentrisch sein, kreativ sein und einfach Sachen auswählen, die man mag. Man sollte das Gefühl haben, dass man in dem, was man trägt, gut aussieht, das ist die Hauptsache.“

WAS IST DEIN LIEBLINGSORT AUF DER WELT?
„Mein Lieblingsort auf der Welt? [Lacht] Das ist mein Bett, keine Frage. Ich weiß, das klingt blöd, aber ich liebe es nun mal. Sobald ich dort angekommen bin, weiß ich, der Tag ist vorbei, und dann kann ich mich entspannen und einfach abschalten. Wenn ich noch einen weiteren Ort nennen müsste, wäre das Chinatown in New York. Da gibt es alles, was das Herz begehrt: Arcade-Spiele, Basketballplätze, Feuerwerke und chinesisches Essen. Wenn ich dort bin, fühle ich mich wie ein Kind im Süßigkeitenladen.“

WAS IST DEINE LEIBSPEISE?
„Burger! Den ganzen Tag, jeden Tag.“

WAS WÜRDEST DU SCHNELL NOCH EINPACKEN, WENN DU DEINE WOHNUNG ÜBERSTÜRZT VERLASSEN MÜSSTEST?
„Wahrscheinlich würde ich mir schnell noch eine Mütze schnappen, wenn keine Zeit mehr zum Haaremachen wäre, und eine Tüte Müsli. Ich weiß nicht, warum, aber meine Mutter hat meiner Schwester und mir früher immer Müsli in Plastikbeuteln mitgegeben, wenn wir vor der Schule keine Zeit mehr zum Frühstücken hatten, und irgendwie ist das hängen geblieben. Wasser würde ich übrigens auch mitnehmen. Immer genug trinken, Freunde.“

Ich kann euch gar nicht sagen, wie viele Leute ich schon über ein cooles Paar Schuhe oder eine Jacke kennengelernt habe.
Spencer List

WAS IST DEIN STANDARD-LOOK?
„Das kommt drauf an, ob ich abends ausgehen will. In dem Fall trage ich eine Bomberjacke, ein Paar Fetzenjeans und ein Paar coole Sneakers. Treffe ich mich nur mit der Familie oder auf ein ganz normales Lunch irgendwo, ziehe ich einfach eine coole Jogginghose und ein Hemd oder Sweatshirt an. Wie ich schon sagte, mit einem Sweatshirt und einer Jeansjacke drüber macht man nichts verkehrt.“

WARUM IST MODE WICHTIG?
„Da ist jeder anderer Meinung. Ich für meinen Teil mag vor allem, dass man mit Mode zeigen kann, wer man ist und wie einzigartig man ist. Ich habe das Gefühl, Mode kann die Menschen zusammenbringen, ich kann euch gar nicht sagen, wie viele Leute ich schon über ein cooles Paar Schuhe oder eine Jacke kennengelernt habe. Es ist völlig egal, wer man ist oder wie alt man ist, für Mode kann sich jeder interessieren und begeistern.“

WENN DU EINE ZEITREISE MACHEN KÖNNTEST: IN WELCHEM ABSCHNITT DER MODEGESCHICHTE WÜRDEST DU GERN LEBEN?
„Am liebsten in den 90ern. Ich liebe die Farben, dieser Baggy-Style damals war auch cool, und dass im Prinzip überall irgendwas aus Jeans dran war [lacht]. Ich glaube, in diese Zeit hätte ich ziemlich gut reingepasst.“

HAST DU EIN MODELASTER?
„Jetzt habt ihr mich! Das sind meine Jogginghosen. Die trage ich überall, beim Chillen zu Hause oder auch im Kino mit Freunden. Jogginghosen sind bequem, und je nachdem, welche man kauft, können sie sogar auch echt schick sein.“

WAS WOLLTEST DU ALS KIND WERDEN?
„Ah, das weiß ich noch wie gestern. Damals bin ich voll auf Kunst abgefahren. In der ersten Klasse habe ich sogar mal ein Bild gemalt, das dann im Guggenheim hing. Meine großen Helden waren Pablo Picasso, Vincent van Gough und Tim Burton. Ich war ständig im Museum und bin mir immer total intelligent vorgekommen, wenn neben mir Erwachsene standen und sich den Text zum selben Gemälde durchgelesen haben wie ich, haha.“

WEM WÜRDEST DU GERN MAL BEGEGNEN?
„James Dean. Ich stehe einfach auf seine Ausstrahlung, und neulich habe ich einen Dokumentarfilm über ihn gesehen und ziemlich viel über sein Leben erfahren. Er hat im Prinzip so gut wie alles aufgegeben, um seinen Traum zu verfolgen. Er war sehr nachdenklich, hat viel gelesen und hatte eine Vorliebe für Poesie. Er war nicht einfach nur ein Rebell, sondern viel mehr. Alles an ihm strotzt nur so vor Coolness. Er musste Opfer bringen und einiges durchmachen und ist dadurch zu dem geworden, der er war. Davor habe ich großen Respekt, und ich finde, eine schwierige Phase sollte jeder mal durchleben, um zu seinem wahren Kern zu finden.“

WAS BRAUCHST DU IM MOMENT NOCH?
„Leonardo DiCaprios Garderobe und eine New Yorker Pizza, am besten von Grimaldi's an der Brooklyn Bridge. Da bin ich aufgewachsen, und immer wenn wir früher Heißhunger hatten, sind wir da vorbeigeschneit.“

Adam Katz Sinding ist der Fotograf von Le 21ème. Folgen Sie ihm auf Instagram.

SPENCER LIST

ALTER: 19

WOHNORT: Los Angeles, USA

TÄTIGKEIT: Schauspieler

INSTAGRAM: @spencerlist

Tags