Marie Jedig ist unser skandinavischer Sommerschwarm

Romantik mit einer guten Prise Retro-Coolness.
18. August 2017

Der Style der dänischen Bloggerin Marie Jedig ist ein beneidenswerter Mix aus Designer-Vintage, trendigen High-Street-Funden und saisonalen Catwalk-Hits. Es geht vor allem um Kontraste, sagt sie, um die Kombination femininer Silhouetten mit coolen Accessoires oder verschlissenen Jeans.

Wir haben Marie eingeladen, sich in unserem Kopenhagener Showroom auszutoben. Das Ergebnis: eine sommerliche Variante des neuen skandinavischen Styles – persönlich, verspielt und unangestrengt. 

WIE WÜRDEST DU DEINEN PERSÖNLICHEN STIL BESCHREIBEN?
„Ich mag das Spiel mit Kontrasten und kombiniere gern Neues mit luxuriösen Vintage-Stücken. In einer Fashionbranche, in der die Trends täglich wechseln, finde ich es wichtig, sich eine eigene Garderobe aufzubauen, durch die man Trends personalisieren und sie zu etwas Eigenem machen kann.“

WER IST DEIN LIEBLINGSDESIGNER?
„[Célines] Phoebe Philo wegen ihrer minimalistischen, aber dennoch auffälligen Designs, die immer etwas Künstlerisches haben, und Nicolas Ghesquière [bei Louis Vuitton] wegen seiner Fähigkeit, Trends mit einer guten Portion Coolness umzukrempeln.“

HAST DU EINE STILIKONE?
„Niemanden Bestimmtes, aber ich finde, in Dänemark gibt es ziemlich viele Mädels, die einen tollen individuellen Style haben, ohne es mit den Trends zu übertreiben oder Komfort zugunsten von Fashion aufzugeben.“

WAS IST DEIN LIEBLINGSORT AUF DER WELT?
„Meine Wohnung in Kopenhagen. ‚Zu Hause ist es immer noch am schönsten‘ ist so ein Klischee, aber dort entspanne ich mich nun mal am besten – entweder mit einer Tasse Kaffee auf meinem französischen Balkon oder beim Weintrinken und Tanzen mit Freunden zu 90er-Hits in meiner Küche.“

In Dänemark gibt es ziemlich viele Mädels, die einen tollen individuellen Style haben, ohne es mit den Trends zu übertreiben
Marie Jedig

WAS IST DEIN LIEBLINGSESSEN?
„Ich stehe total auf sämtliche Nudelgerichte und LIEBE die italienische Küche. Vor einiger Zeit war ich mit Freunden in Mailand, und wir haben darüber gewitzelt, dass wir eigentlich nur wegen des Essens dorthin fahren. Lustigerweise war das aber tatsächlich so. An unserem letzten Abend haben wir in einem Restaurant gegessen, das auf Trüffel spezialisiert ist, und da habe ich mich wie im Pasta-Himmel gefühlt.“

WAS WÜRDEST DU SCHNELL NOCH EINPACKEN, WENN DU DEINE WOHNUNG ÜBERSTÜRZT VERLASSEN MÜSSTEST?
„Wahrscheinlich meine Mulberry-Bayswater-Tasche. Die habe ich von meinen Eltern geschenkt bekommen, nachdem meine Schwester eine langwierige Krankheit überstanden hatte. Ich habe mich in dieser Zeit sehr um sie gekümmert, und die Tasche war ein Dankeschön dafür. Sie bedeutet mir sehr viel.“

WAS IST DEIN STANDARD-LOOK?
„Jeans, Sneakers und je nach Jahreszeit ein Strickpulli oder ein Top. Kopenhagen ist definitiv ein Ort für Sneakers, weil man hier meistens mit dem Fahrrad unterwegs ist. Außerdem bin ich einfach Fan. Jeans sind mein absoluter Modefavorit, weil sie sich so gut kombinieren und stylen lassen.“

WARUM IST MODE WICHTIG?
„Über Mode kann man kommunizieren und ästhetische Standards deutlich machen. Genau wie Kunst, Theater, Musik und Filme spiegeln Fashion und Style gesellschaftliche und kulturelle Eigenheiten wider und üben in irgendeiner Weise auf alle Menschen Einfluss aus, bewusst oder unbewusst.“

WENN DU EINE ZEITREISE MACHEN KÖNNTEST: IN WELCHEM ABSCHNITT DER MODEGESCHICHTE WÜRDEST DU GERN LEBEN?
„Die 60er und 70er waren toll, denn in dieser kurzen Zeitspanne hat eine echte Fashion-Revolution stattgefunden. Die konservative Mode mit all ihren Standardvorstellungen, wie Kleidung auszusehen hat, hat sich gewandelt, und die Leute haben angefangen, ihren persönlichen Style als politisches Statement einzusetzen.“

WORAUF WÜRDEST DU NIE VERZICHTEN?
„Auf meine Jeansschlaghose mit Blumenprint von Chanel. Vor ein paar Jahren habe ich sie in einem Magazin gesehen und mich auf Anhieb verliebt. Als ich dann letztes Jahr mit meiner besten Freundin in Paris war, habe ich die Hose in einem großen Chanelladen gefunden und musste sie einfach kaufen, auch wenn sie eeetwas über meinem Budget lag. Da ich gerade mal 1,63 Meter groß bin, musste sie über Nacht schnell angepasst werden, bevor ich sie mit nach Hause nehmen konnte. Diese Hose ist wirklich etwas Besonderes und hat eine großartige Passform.“

WAS WOLLTEST DU ALS KIND WERDEN?
„Jeden Tag etwas anderes – und das ist ja im Grunde auch so geblieben. Meine Familie hat mich immer dazu ermutigt, meine Träume zu verfolgen, mir wurde immer gesagt, dass ich werden kann, was ich will. Als Kind habe ich mich sehr für Theater interessiert, und seit ich neun Jahre alt bin, mache ich Musik. Ich wollte schon immer etwas Kreatives machen und mich in irgendeiner Form ausdrücken, aber dass ich mal in der Fashionbranche landen würde, hätte ich nie gedacht.“

HAST DU EIN MODELASTER?
„Ich schaue mir jeden Abend vor dem Schlafengehen Vintage-Webseiten im Internet an. Das ist sooo eine schlechte Angewohnheit, denn da lauern so viele Verlockungen!“

WEM WÜRDEST DU GERN MAL BEGEGNEN?
„Ich bin so gut wie nie starstruck, aber würde mir George Clooney zufällig auf der Straße begegnen, würde ich vermutlich sterben.“

WAS BRAUCHST DU IM MOMENT NOCH?
„Jetzt habe ich so viel von Trüffelpasta erzählt, dass ich genau darauf Lust habe, haha. Was Mode betrifft, habe ich eigentlich immer das Gefühl, noch ein Paar Schuhe zu brauchen.“

WAS IST DEINE NEUSTE BEAUTY-ENTDECKUNG?
„Hexomedine, das kaufe ich mir immer in der Apotheke, wenn ich in Paris bin! Das reinste Wunder gegen Pickel.“

 

Adam Katz Sinding ist der Fotograf von Le 21ème. Folgen Sie seiner Arbeit auf @le21eme.

MARIE STELLA WIBE JEDIG

TÄTIGKEIT: Fashionbloggerin

WOHNORT: Kopenhagen, Dänemark

WEBSEITE: mariejedig.com

INSTAGRAM: @mariejedig

Tags