Der Mensch hinter der Kleidung

Beim Erwerb neuer Kleidung geht es nicht nur ums Stöbern, Anprobieren und Kartenzücken. Man muss sich auch informieren. Wir haben eine der Angestellten getroffen, die für die Herstellung von H&Ms Conscious Exclusive Kollektion zuständig waren.
15. April 2016

Es ist kein Geheimnis, dass Kleidung genau wie andere Konsumgüter einen Einfluss auf die Umwelt sowie auf die Menschen und Gemeinschaften am Herstellungsort hat. Durch die Verarbeitung alter Kleidung zu neuen Textilien und die Verwendung biologischer und anderer nachhaltig hergestellter Materialien versucht H&M, die Umweltbelastung zu reduzieren. Außerdem schafft das Unternehmen in Zulieferbetrieben auf der ganzen Welt unzählige Arbeitsplätze.

„Wir möchten, dass die Leute bei H&M Kleidungsstücke finden, mit denen sie sich identifizieren können. Sie sollen wissen, dass die beteiligten Arbeiter gut und fair behandelt werden“, sagt H&Ms Nachhaltigkeitschefin Anna Gedda.

Die Conscious Exclusive Kollektion besteht aus insgesamt 30 Stücken, die aus Materialien wie recyceltem Polyester, Glas, Tencel und Bioseide hergestellt wurden. In Ergänzung zu den Artikeln, Blogposts und Instagram-Fotos, die Ihnen Stylingvorschläge und Hintergründe zu den Inspirationen für das Design liefern, kann H&M Ihnen nun auch zeigen, wie (und von wem) die Kollektion hergestellt wurde.

Ich finde es toll, wie kreativ und innovativ die von uns hergestellte Kleidung ist.
Qualitätsmanagerin Shakuntala Nanda

Die Hose rechts wird von kunstfertigen Handwerkern in Radnik Exports, einer Fabrik am Stadtrand der indischen Hauptstadt Neu Delhi, von Hand genäht und verziert. Sie wird aus Tencel® gefertigt, was eine nachhaltige Alternative zu Viskose ist, denn die Faser besteht aus Zellulose von erneuerbaren, FSC-zertifizierten Eukalyptusbäumen. Nachdem das Material gereinigt und gefärbt ist, wird es in der Fabrik zu Kleidung weiterverarbeitet.

Die 54-jährige Shakuntala Nanda arbeitet seit über dreißig Jahren bei Radnik Exports, als eine von circa 500 weiblichen Angestellten. Seit mittlerweile zehn Jahren ist sie dort als Qualitätsmanagerin tätig.

ERZÄHLEN SIE UNS VON IHRER ARBEIT!
„Ich mag den Betrieb und die Atmosphäre. Deshalb bin ich auch schon so lange dort. Ich finde es toll, wie kreativ und innovativ die von uns hergestellte Kleidung ist, und arbeite gern an der Herstellung neuer Produkte.“

ERZÄHLEN SIE UNS VON DER ARBEIT AN DER CONSCIOUS EXCLUSIVE KOLLEKTION!
„Da hierfür andere Materialien verwendet wurden als die, an die ich gewöhnt bin, musste ich genauer arbeiten, damit die Schnitte auch so wurden, wie sie sein sollten.“

BESCHREIBEN SIE IHRE LAUFBAHN SEIT IHREM EINSTIEG IN DEN 70ERN!
„Ich habe als Hilfsarbeiterin angefangen, und nach ein paar Monaten bekam ich aufgrund meiner Arbeit die Möglichkeit, als Kontrolleurin zu arbeiten. Etwa drei Jahre später stieg ich zur leitenden Kontrolleurin auf. Ich habe immer dazugelernt und meine Aufgaben erfüllt, und das hat mein Arbeitgeber gewürdigt. Seit zehn Jahren arbeite ich nun als Qualitätsmanagerin.“

WAS GEFÄLLT IHNEN AM MEISTEN DARAN?
„Ich mag es, dass man immer wieder kreativ sein und recherchieren muss, wenn ein neuer Style oder ein neues Material bestellt wird. Das sorgt für Motivation bei der Arbeit.“

HAT IHR ARBEITGEBER SIE BEI DER FACHLICHEN WEITERENTWICKLUNG AUF IHREM GEBIET UNTERSTÜTZT?
„Seit meinem Einstieg in den Betrieb, habe ich mich weitergebildet, und das Team und die Leitung der Fabrik haben mich unterstützt, indem sie mir genügend Zeit dafür zur Verfügung gestellt haben. Durch den Betrieb bin ich auch in den Genuss von Sozialleistungen gekommen, und zwar in einer Zeit, als noch nicht sehr viele Firmen in Indien davon gehört hatten.“

 

H&M arbeitet mit etwa 1.900 Betrieben zusammen, die um die 1,6 Millionen Menschen weltweit beschäftigen. Die Namen und Standorte der Betriebe finden Sie hier: hm.com/supplierlist

Hier erfahren Sie mehr darüber, wie H&M sich für gute Arbeitsbedingungen in der Kleidungsherstellung einsetzt. 

Über H&Ms Einsatz für faire Gehälter in der Kleidungsherstellung können Sie hier lesen.

Und wenn Sie richtig tief in die Materie eindringen möchten, lesen Sie unseren jährlichen Nachhaltigkeitsbericht.

Tags