Anna Valdez

Mit ihren Interieurmalereien voller Blumen, Teppiche und Bücher macht Anna Valdez derzeit auf sich aufmerksam. Die in New York und San Francisco ausstellende und auch im Internet sehr präsente Künstlerin erzählt uns von ihrer Arbeit.
01. Jänner 2015
„Picnic“ von Anna Valdez.

„Picnic“ von Anna Valdez.

WAS GIBT ES NEUES IN DER WELT DER MALEREI?
Die Arbeiten von Anna Valdez, einer jungen Malerin in der San Francisco Bay Area, die mit ihren üppigen, lebhaften Stillleben voller Pflanzen, Stoffe, Bücher, Kleidung und allerlei mehr Geschichten von unsichtbaren Menschen und ihren Leben erzählt. Durch ihr Anthropologiestudium hat sie ein Interesse dafür gefasst, wie Gegenstände und Bilder uns etwas über unser Leben vermitteln können.

„Von klein auf habe ich mich für Archäologie interessiert und dafür, wie sich anhand der materiellen Überreste einer Kultur eine Geschichte der Vergangenheit rekonstruieren lässt. So kam ich zu meinem Anthropologiestudium an der University of California, Davis, und dort wurde mir klar, dass mich die Kraft von Bildern als Kommunikationsform sehr fasziniert. Also habe ich noch einen MFA in Malerei an der Boston University drangehängt, und mittlerweile arbeite ich hauptberuflich als bildende Künstlerin.“

WAS MACHT IHRE STILLLEBEN SO FASZINIEREND?
Es sind die vielen Einzelheiten, aus denen die Bilder bestehen, die Elemente, die uns auch etwas über uns selbst und unsere Welt erzählen können.

„Dass ich mit Stillleben arbeite, hat viel mit meinem Interesse für Gegenstände zu tun, aus denen sich die Geschichte eines Individuums konstruieren lässt. Außerdem hat man beim Malen von Stillleben nahezu grenzenlose Möglichkeiten. Ich liebe es, in meinem Studio verschiedene Anordnungen auf- und wieder umzubauen, und ich bin ständig von lauter kleinen Szenen umgeben, die zu Gemälden werden. Ich glaube, es ist die Zugänglichkeit von Stillleben, die mich am meisten anspricht.“

WIE ENTSTEHEN DIESE GEMÄLDE?
Mit Ölfarben und jeder Menge Requisiten in ihrem Atelier in der Bay Area. Annas Kunst ist von Malern wie David Hockney und Matisse inspiriert.

„Ich bin von Natur aus neugierig, deshalb spielen Recherchen eine große Rolle für alles, was ich tue. Ich verwende viel Zeit und Energie darauf, mir Gemälde anzusehen, Kunstblogs zu lesen, meine Umgebung zu zeichnen und mich mit anderen Künstlern zu beschäftigen. Im Moment arbeite ich an einer Reihe von Gemälden, die Atelierreferenzen abbilden. Ich kombiniere Pflanzen, Bücher, Aufzeichnungen, Stoffe, Kleidung, Gefäße, Bilder und andere Gemälde in Anordnungen, an denen persönliche und kulturelle Erzählungen ablesbar sind.“


Mehr über Annas Arbeit erfahren Sie hier auf ihrer Webseite, und Sie können ihr auch auf Twitter folgen.

Dass ich mit Stillleben arbeite, hat viel mit meinem Interesse für Gegenstände zu tun, aus denen sich die Geschichte eines Individuums konstruieren lässt.
Anna Valdez
Tags